Bäume im September

Bäume im September
Bäume im September

Neue Pflanze, neuer Standort. Aus dem Eine Welt Laden hier aus der Stadt habe ich günstig eine kleine Coffea Arabica erstanden, samt kleiner Anleitung, wie man sie am Leben erhält. Darin steht unter anderem, dass am Fenster nicht gerade der richtige Platz ist. Deshalb stehen die Pflanzen jetzt auf dem Tisch neben dem Fenster. Und da steht, dass sie eigentlich Dünger braucht. Bisher habe ich meine Pflanzen immer ohne Dünger großgezogen. Jetzt weiß ich aber nicht, ob das überhaupt funktioniert?

Meinungen?

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman. Spende was über PayPal. Oder kauf mir was von meinerAmazon-Wunschliste

.........................................................

3 Gedanken zu „Bäume im September“

  1. hi faby,

    das mit anleitungen ist immer so ne sache.. – auch bei pflanzen 😉

    „nicht am fenster“ soll eigentlich heißen: nicht direkt hinter einer glasscheibe.
    da kann sich (vor allem im sommer!) die hitze so sehr stauen (stichwort: glashauseffekt!) daß es nah am fenster locker mal über 40°C heiß wird und das vertragen nur wenige pflanzen (mein chili hat es geliebt ! 🙂 ) – viele kriegen sogar richtigen „sonnenbrand“
    anders gesagt: kaffee möchte schon hell stehen aber eben nicht zu heiß. meiner stand leicht schattig am balkon und ist irre gewachsen in dem jahr,trotz hitze und viel zu nassem august, jetzt muß er aber auch wieder rein und ich stell das bäumchen so hell es geht, direkte sonne kommt nicht mehr, weil das nachbarhaus ab september schatten macht 🙁

    mit dem düngen ist es ähnlich: es ist bei den meisten pflanzen nicht verkehrt in der wachstumsphase leicht zu düngen, und dann lieber sehr wenig, aber regelmäßig, also nicht einmal im jahr volle dröhnung.
    in der natur haben die pflanzen ja allermeistens viel mehr platz als in so nem kleinen töpfchen, und daher können sich die wurzeln weiter her nährstoffe besorgen, im zimmer muß man das eben mit leichtem düngen „simulieren“. da aber der kaffee (u.a.) in unserem winterhalbjahr deutlich weniger wächst, wenn überhaupt, braucht er natürlich auch eigentlich keinen (oder sehr wenig) dünger..
    was „wenig“ heißt ist auch immer relativ, weil es so unendlich viele verschiedene dünger gibt, daß es schwer bzw. unmöglich ist eine allgemeine angabe zu machen…

    außerdem wachsen die allermeisten pflanzen auch ganz ohen dünger recht ordentlich, vor allem weil sie meistens auch mal umgetopft werden und die neue erde ist ja „vorgedüngt“ !
    gedüngte bäumchen wachsen eben schneller, aber eingehen werden sie bei guter pflege sicher nicht..

    das nur als meine erfahrung zum „grünen thema“ 😉

    sf

  2. hihi.. noch so ein „aberglaube“.. :-}

    in der natur gießt auch keiner „von unten“.. 😉
    das sind eher so ratschläge die eigentlich mal die gesamtfeuchtigkeit meinten: manche pflanzen haben gern einen „feuchten fuß“ und da macht man einfach den untersetzer (fast) voll..
    andere mögen das nicht so sehr, da spricht man von „oben gießen“, dann sollte man aber aufpassen daß es unten nicht wieder rausläuft

    ich persönlich gieße kaffee, zitrus und ginko immer „von oben“ so daß sie gut feucht sind, aber nicht naß und vor allem im untersetzer/übertopf möglichst kein wasser stehen bleibt, wogegen basilikum (je nach topf- und pflanzengröße !) täglich einen vollen untersetzer kriegen, die am nächsten tag wieder leer sind..

    sprich: auch hier nur als „richtlinie“ betrachten, aber individuell entscheiden ! 🙂
    das ist wohl das was man mit „grünem daumen“ bezeichnet….

    sf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.