Straßenpoesie: Blitz / Katze / Kinderwagen / Atomkraftwerk / Paris

Straßenpoesie.
Straßenpoesie.

Paris! Stadt der Liebe und der Froschschenkel – ich verabscheue dich und deine Straßen! Ich stolpere jeden Tag über Kinderwägen mit schreienden Kindern, deren Eltern ein Foto von dem verrosteten Stahlturm und sich selbst machen. Und jede Nacht folgen mir Katzen unter das Fenster meiner Dachstube.
Paris… Ich wünsche dir ein Atomkraftwerk samt Erdbeben. Auf das du in deiner Erinnerung als Katastrophe erscheinst. Die Menschen sollen sagen: Paris, war das nur eine schlimme Zeit.
Paris. Stadt meiner Albträume. Wie ein Blitz kam ich damals, ich war dumm und jung, zu dir gerast. Verbrachte die Tage unter Künstlern und die Nächte unter rotem Licht. Hoffte, malte, schrie und bettelte. Und zerbrach an deiner Fassade.
Paris! Ich komme wieder, keine Frage. Sobald ich das Geld habe, welches du mich kostest.

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman, schick mir eine Spende über Paypal, ko-fi oder flattr, oder schenke mir was von meiner Amazon-Wunschliste.  Danke! Lächeln, und Liebe, Fabian. Immer auf dem aktuellen Stand? Trag dich für den Newsletter ein!

.........................................................

2 Gedanken zu „Straßenpoesie: Blitz / Katze / Kinderwagen / Atomkraftwerk / Paris“

  1. Diese Kurzgeschichte ist so unglaublich wunderbar! Und noch besser hat sie mir gefallen, als ich sie hören durfte *__*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.