Das perfekte Fortbewegungsmittel für Stuttgart

Das ehemals als Autostadt konzipierte Stuttgart erstickt an seinen eigenen Kindern. Wenn ich schnell durch Stuttgart kommen will, dann darf ich kein Auto nehmen. Hier sind zu viele davon unterwegs, stets ist Stau, überall sind Baustellen, und Parkplätze gibt’s eh nicht. Durch seine Kesselform ist Stuttgart nicht wie jede andere Stadt. Wie also komme ich am besten irgendwo hin?

Das sind meine Gedanken dazu.

  1. Zu Fuß: Tatsächlich spaziere ich viel durch Stuttgart. Viele Orte sind gut zu Fuß erreichbar, nebenbei kann ich telefonieren oder Hörbuch hören. Wenn’s aber schnell gehen muss, geht das leider nicht.
  2. Öffentliche Verkehrsmittel: In Stuttgart sind Bus und Bahn teuer, unpünktlich, überfüllt und dank Stuttgart 21 ist nie klar, was wohin fährt. So sehr ich das Prinzip des Nahverkehrs mag, in Stuttgart funktioniert es für mich nicht.

    https://www.instagram.com/p/Bhe6iDWgr9x/?taken-by=jahfaby

  3. Roller: Der Elektrorollerhersteller Unu bezeichnet den Roller als das perfekte Fahrzeug für die Stadt. Das mag grundsätzlich stimmen, hat ein Roller – ob Benzinger oder Elektro – doch ein paar Vorteile dem Auto gegenüber. Keine Parkplatzsuche und im Stau kann man zumindest versuchen, sich an den Autos vorbeizuschlängeln.
    In Stuttgart geht das aber oft nicht. Oder zumindest habe ich nicht die Geläufigkeit dafür. Und an den Baustellen gibts trotzdem Probleme. So sehr ich meine Zoomer liebe, ich fahre sie viel zu selten.
  4. Fahrrad: Mein eigenes Fahrrad steht im Keller, aber seit Jahren nutze ich Call a Bike der Bahn. Für eine Jahresgebühr von 3 Euro kann ich jede erste halbe Stunde kostenlos fahren. Für Stuttgart ist das ein ziemlich optimales System, weil ich in einer halben Stunde fast überall in Stuttgart bin. Stuttgart ist keine fahrradfreundliche Stadt und es gibt nur wenige Fahrradstraßen oder – wege oder überhaupt ein Bewusstsein für Fahrräder in den Köpfen anderer Verkehrsteilnehmer. Trotzdem habe ich meine Routen, über die ich sehr schnell durch die Stadt komme. Und mit dem Leihsystem bin ich sehr flexibel, kann unterwegs entscheiden, ob ich ein Fahrrad nehme oder doch lieber laufe oder in die Bahn steige.
    Auf der anderen Seite ist die Reichweite durch die Stationen begrenzt und viel zu oft sind an den Stationen keine Fahrräder verfügbar, es ist also keine sichere Sache. Und natürlich ist Stuttgart immer noch ein Kessel. Hier Fahrrad fahren heißt also auch, 50% der Zeit einen Berg hoch fahren. Deshalb entscheide ich mich oft dafür, den Berg runterzufahren, aber hochzulaufen.

Für mich ist die perfekte Fortbewegung in Stuttgart aktuell eine Mischung aus Fahrrad und zu Fuß gehen, mit einer Prise Nahverkehr und einem Hauch Roller. Aber was, wenn man dem Fahrrad ein bisschen Power gibt?

Ein e-Bike, offiziell Pedelec, mit einer Unterstützung bis 25 km/h bringt mir nichts auf den Wegen nach unten, aber es hilft, den Berg schneller hochzukommen. Und weil es mein Fahrrad ist, bin ich unabhängig von den Call a Bike-Stationen, kann weiter fahren und Strecken ersetzen, die ich bisher mit der Bahn gefahren bin. Das ist zumindest meine Idee. Greenstorm ist Händler für gebrauchte e-Bikes und verkauft ‚Jahresbikes‘, also Fahrräder, die für ein Jahr von Hotels für die Hotelgäste benutzt wurden. Ich bin Botschafter für Greenstorm, das heißt, ich habe das Corratec E-Power X-Vert zur Verüfgung gestellt bekommen. Ein Jahr lang darf ich es fahren und testen und darüber berichten.

Ich bin gespannt, wie sich mein Fortbewegen sich verändern wird.

 

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman. Spende was über PayPal. Oder kauf mir was von meinerAmazon-Wunschliste

.........................................................

Ein Gedanke zu „Das perfekte Fortbewegungsmittel für Stuttgart“

  1. Das mit den verstopften Straßen kennt man ja inzwischen aus jeder größeren Stadt. Vielleicht regt es uns auch mehr auf als früher – gutes Zeichen. Dass aber die ÖPNV-Situation bei euch so verheerend ist, würde mich langfristig aus der Stadt vertreiben.
    Düsseldorf zeichnet sich zwar auch durch Staus und Baustellen aus, aber eben auch durch eng getaktete Straßenbahnen. Ich drücke die Daumen, dass sich da bei euch was tut 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .