Serie: Sneaky Pete

Ich habe mir die erste Folge von Sneaky Pete nur angesehen, weil ich Giovanni Ribisi mag. Ich mochte ihn als Bruder von Nicholas Cage in „Nur noch 60 Sekunden“ und seitdem ich gucke ich ihn mir gerne an, so auch hier:

Ribisi spielt Marius, einen Trickbetrüger, der aus dem Gefängnis kommt und innerhalb einer Woche 100.000 Dollar zusammenbekommen muss, um seinen Bruder freikaufen zu können. Dafür gibt er sich als Pete, seinen Zellengenossen aus und schleicht sich in die Familie ein, um von ihnen das Geld zu bekommen. Stattdessen wird er in die Probleme dieser Familie gezogen.

Sneaky Pete hinterlässt nach der ersten Folge ein gutes Gefühl, das könnte eine nette Trickbetrügerkomödie werden, ich musste oft an Hustle denken. Stattdessen wird die Serie zeitweise ziemlich düster und ernster, als ich gedacht hätte. Dabei verliert sie trotzdem nicht ihren Charme, sondern balanciert zwischen Komödie und Thriller, hat geile Schauspieler, unter anderem Bryan Cranston, der sich spätestens seit Breaking Bad sehr wohl fühlt in der Rolle des Bösen.

Das wird bestimmt nicht meine Lieblingsserie und sie ist nicht überragend, aber sie ist mehr als solide. Sie ist gut, ich habe sie gern angesehen und ich bin sehr gespannt auf die zweite Staffel, weil dieser letzte Cliffhanger wirklich gut ist.

Eine Sache, die mir nicht nur bei dieser Serie in letzter Zeit aufgefallen ist: Die Freiheit, sich nicht sklavisch an eine bestimmte Laufzeit für jede Folge halten zu müssen – sie ist ja nicht für einen bestimmten Slot im Fernsehen gedacht – tut den aktuellen Serien gut. Sie können atmen, wo sie atmen müssen und sie können kürzer sein, wo sie früher unnötig lang gewesen wären. Deswegen schwankt auch bei Sneaky Pete die Laufzeit der Folgen zwischen 45 und 55 Minuten.

Sneaky Pete ist für Amazon Prime Kunden kostenlos und allen anderen leider erstmal vorenthalten. Ich verstehe nicht, wieso Amazon die Eigenproduktionen nicht auch für alle anderen zumindest käuflich verfügbar macht. Seit 17. Januar gibts die erste Staffel auf Englisch, die deutsche Synchronisation folgt am 17. Februar.

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 9

Es ist Dienstag, 14:20 Uhr, Zeit für #incommunicado.

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 9 (Zum Download rechtsklick “Ziel speichern unter…” oder einfach den Feed abonnieren. Hier geht’s zum iTunes Podcast.)

Dieses Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.
Dieses Projekt wurde durch eine Crowdfundingkampagne bei Startnext realisiert und wäre nicht möglich möglich gewesen ohne die Hilfe von Michel Reimon, Inge Chen, Chantal Busse, Julian Betz, Christian Wöhrl, Fin Trotzkopf, Corinna Budig, Wolfgang Tischer, Corina Butscher, Kevin Wrede, Stefan Kremer und Soenke Scharnhorst

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 lizensiert. Es ist kostenlos, gratis und frei. Jeder kann es weitergeben und weiterverarbeiten, solange es unter den gleichen Bedingungen weitergegeben wird.

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 8

Es ist Dienstag, 14:20 Uhr, Zeit für #incommunicado. Wir sind bei der Halbzeit angekommen.

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 8 (Zum Download rechtsklick “Ziel speichern unter…” oder einfach den Feed abonnieren. Hier geht’s zum iTunes Podcast.)

Dieses Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.
Dieses Projekt wurde durch eine Crowdfundingkampagne bei Startnext realisiert und wäre nicht möglich möglich gewesen ohne die Hilfe von Michel Reimon, Inge Chen, Chantal Busse, Julian Betz, Christian Wöhrl, Fin Trotzkopf, Corinna Budig, Wolfgang Tischer, Corina Butscher, Kevin Wrede, Stefan Kremer und Soenke Scharnhorst

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 lizensiert. Es ist kostenlos, gratis und frei. Jeder kann es weitergeben und weiterverarbeiten, solange es unter den gleichen Bedingungen weitergegeben wird.

Literaturcafé.de-Podcast: Stephen King wird 70 – Die große Sonderfolge

Wolfgang Tischer und ich haben uns wieder dem Mikrofon unterhalten, diesmal eine Sonderfolge über Stephen King. Knapp zwei Stunden über das Leben, das Schreiben und alles andere.

Viel Spaß beim hören!

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 7

Es ist Dienstag, der 24. Januar. Ich habe Geburtstag. Und es ist 14:20 Uhr, Zeit für #incommunicado.

Keine Shownotes diesmal. Aber diese Anmerkung: Manche Dinge im Roman sind hochaktuell. Aber andere Dinge, wie MTV spielen nur 5 Jahre nach erscheinen des Buches überhaupt keine Rolle mehr. Krass, nicht?

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 7 (Zum Download rechtsklick “Ziel speichern unter…” oder einfach den Feed abonnieren. Hier geht’s zum iTunes Podcast.)

Dieses Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.
Dieses Projekt wurde durch eine Crowdfundingkampagne bei Startnext realisiert und wäre nicht möglich möglich gewesen ohne die Hilfe von Michel Reimon, Inge Chen, Chantal Busse, Julian Betz, Christian Wöhrl, Fin Trotzkopf, Corinna Budig, Wolfgang Tischer, Corina Butscher, Kevin Wrede, Stefan Kremer und Soenke Scharnhorst

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 lizensiert. Es ist kostenlos, gratis und frei. Jeder kann es weitergeben und weiterverarbeiten, solange es unter den gleichen Bedingungen weitergegeben wird.

Der alte #incommunicado-Podcast wird demnächst abgeschaltet.

Mittlerweile gibt es sechs Teile des neuen #incommuicado-Podcastes, aber die Abozahlen des alten Podcastes sagen mir, dass dies wohl noch nicht alle mitbekommen haben. Deshalb schalte ich den alten Podcast demnächst ab und nehme ihn auch aus iTunes raus.

#Incommunicado, das Hörbuch – Teil 16 (Zum Download rechtsklick “Ziel speichern unter…” oder einfach den Feed abonnieren. Und hier geht’s zum iTunes Podcast.)

Flattr this

Roman und Hörbuch: Das Nest von Cynthia D’Aprix Sweeny, gelesen von Johann von Bülow

Der erste Satz aus Das Nest geht über die halbe erste Seite und ist wohl der längste im ganzen Buch. Ein Buch über die mittlerweile erwachsenen vier Geschwister Plumb, die eigentlich jeweils 500.000 Euro aus einem Fond bekommen sollten, wenn Melody, die Jüngste, 40 wird. Aber wenige Monate vorher verursacht Leo, der Älteste, einen Vorfall, der das Geld fast vollkommen aufbraucht.

Die Geschwister hatten mit dem Geld gerechnet, das Leben damit geplant und haben jetzt mehr oder weniger Probleme. Und sie müssen, obwohl ihre Leben weit auseinander gedriftet sind, sich wieder miteinander beschäftigen.

Cynthia D’Aprix Sweeney erzählt ausschweifend, detailliert, breit. Es geht nicht nur um die vier Geschwister, sondern auch um ihre Mutter, ihre Kinder und Lebenspartner, ihre Arbeitskollegen und sonstige Menschen, die mit ihnen zusammentreffen. Wir lernen die Hintergründe, die Motivationen und die Wünsche kennen. Und Dutzende Handlungsstränge. nach einem Drittel des Romans ist mir klar, dass es gar nicht um die Familie geht und wie sie ihre Geldprobleme lösen. Sondern um das Gesellschaftsbild, welches D’Aprix Sweeny zeichnet. Dieses ist tatsächlich spannend, weil sie immer wieder Charaktere erzählt, die ich kenne, die jeder aus seinem Leben kennt. Insofern lache und nicke ich und sage, jaja, kenn ich auch! Und am Ende bin ich auch berührt.

Aber Das Nest hat auch extrem langatmige Strecken. Episoden, bei denen ich mir bis heute nicht sicher bin, ob ich sie gebraucht hätte. Machmal kommt mir die Grenze dessen, was noch erzählt wird, und was dann zu viel ist, willkürlich vor.

Bevor ich das Buch angefangen habe, war ich auf der Lesung von Cynthia D’Aprix Sweeney und Johann von Bülow, der das Hörbuch gesprochen hat. Natürlich weiß sie, welche Stellen sie heraussuchen muss, natürlich kann er die Stellen so lesen, dass man Lust auf mehr hat. Also höre ich mir das gesamte Buch an, 12 Stunden.

Ich bin oft überrascht, auf der Bühne liefert Johann von Bülow eine großartige Show und es ist toll, ihm zuzuhören. Aus 12 Stunden gedehnt fällt er mir zu oft in einen coolen Duktus, lässt fast alle Figuren mit einer ähnlichen Art von Überheblichkeit sprechen und denken, sodass ich mir manchmal denke, vielleicht hätten sie anders gewirkt, wenn ich es selbst gelesen hätte. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob ich es tatsächlich komplett gelesen hätte, weil, wie gesagt, war er mir Streckenweise viel zu lang.

Ich weiß, Das Nest ist international erfolgreich und wird für Amazon verfilmt. D’Aprix Sweeney, sie schreibt auch das Drehbuch, meinte nach der Lesung zu mir, dass viel gekürzt wird, um den Stoff auf Filmlänge zu bekommen. Das kann dem Buch ganz gut tun. In der jetzigen Form fand ich Buch und Hörbuch nett, aber in keine Richtung herausragend.

Das Nest von Cynthia D’Aprix-Sweeney wurde übersetzt von Nicolai Schweder-Schreiner und erschien bei Klett-Cotta. Das Hörbuch wurde gesprochen von Johann von Bülow und erschien bei Der Audio Verlag. Der Verlag hat mir Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt.

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 6

Es ist Dienstag, 14:20 Uhr, Zeit für #incommunicado.

Keine Shownotes diesmal. Aber diese Anmerkung: Manche Dinge im Roman sind hochaktuell. Aber andere Dinge, wie MTV spielen nur 5 Jahre nach erscheinen des Buches überhaupt keine Rolle mehr. Krass, nicht?

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 6 (Zum Download rechtsklick “Ziel speichern unter…” oder einfach den Feed abonnieren. Hier geht’s zum iTunes Podcast.)

Dieses Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.
Dieses Projekt wurde durch eine Crowdfundingkampagne bei Startnext realisiert und wäre nicht möglich möglich gewesen ohne die Hilfe von Michel Reimon, Inge Chen, Chantal Busse, Julian Betz, Christian Wöhrl, Fin Trotzkopf, Corinna Budig, Wolfgang Tischer, Corina Butscher, Kevin Wrede, Stefan Kremer und Soenke Scharnhorst

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 lizensiert. Es ist kostenlos, gratis und frei. Jeder kann es weitergeben und weiterverarbeiten, solange es unter den gleichen Bedingungen weitergegeben wird.

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 5

Es ist Dienstag, 14:20 Uhr, Zeit für #incommunicado.

Shownotes für Teil 5:

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 5 (Zum Download rechtsklick “Ziel speichern unter…” oder einfach den Feed abonnieren. Hier geht’s zum iTunes Podcast.)

Dieses Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.
Dieses Projekt wurde durch eine Crowdfundingkampagne bei Startnext realisiert und wäre nicht möglich möglich gewesen ohne die Hilfe von Michel Reimon, Inge Chen, Chantal Busse, Julian Betz, Christian Wöhrl, Fin Trotzkopf, Corinna Budig, Wolfgang Tischer, Corina Butscher, Kevin Wrede, Stefan Kremer und Soenke Scharnhorst

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 lizensiert. Es ist kostenlos, gratis und frei. Jeder kann es weitergeben und weiterverarbeiten, solange es unter den gleichen Bedingungen weitergegeben wird.

Drehbuch: Almost Famous von Cameron Crowe

Jahresendlesestoff: Almost Famous von Cameron Crowe. Drehbuch für die eigene Fantasie.

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Vor rund 16 Jahren saß ich zufällig im Kino, wir hatten sowas wie einen Filmclub und gingen jeden Monat einmal ins Kino, ohne zu wissen, welchen Film es zu sehen gab. Und dann lief Almost Famous.

Seitdem ist diese Geschichte um den 15jährigen Journalisten in den 70ern, der mit einer Newcomer-Rockband auf Tour geht, mein Lieblingsfilm. Die Musik, die Stimmungen, die Beziehungen und die Figuren, die gezeichnet werden, das kann ich mir jedes Jahr neu ansehen, besonders in der Zweieinhalb Stunden langen Directors Fassung. Gäbe es einen Roman, hätte ich ihn. Gibt es nicht. Dafür aber ein Drehbuch.

Anfangs ist es gewöhnungsbedürftig, Drehbücher zu lesen, sie ähneln eher einem Drama mit seinen nüchterten Orts- und Regieanweisungen und den Dialogen. Gleichzeitig wird den Figuren der Subtext mitgeliefert. Was die Schauspieler später zeigen müssen, wird klar erzählt. Was die Schauspieler daraus machen, ist nochmal eine andere Sache.

In diesem speziellen Fall kommen mehrere Besonderheiten zusammen. Einerseits geht es um Musik und Cameron Crowe hat nicht nur das Drehbuch geschrieben, sondern auch Regie geführt. Das heißt, das alles ist seine Vision. Oft hat ein Drehbuchschreiber eine Fantasie, die er niederschreibt, von den Schauspielern, den Set Designern, den Verantwortlichen für den Soundtrack und und und, und natürlich dem Regisseur aber nochmal interpretiert wird und mit der eigenen Vorstellung abgeglichen. Hier nicht. Hier geht Crowe soweit, das selbst im Drehbuch ein Großteil des Soundtracks schon festgelegt ist.

Andererseits kenne ich den Film dazu sehr sehr gut. Natürlich weiß ich, wie die Bilder aussehen, wie die Leute ihre Sätze sagen, in diesem Fall triggert das Buch die Erinnerung an den Film und meine eigene Fantasie ist dadurch extrem eingeschränkt. Aber das ist okay, ist ja auch mein Lieblingsfilm. Schön, tiefer in die Szenen einzutauchen, die Charaktere noch besser zu verstehen, ihre Motivation in manchen Momenten noch genauer greifen zu können. Und das passiert nicht plump, die Beschreibungen in den Regieanweisungen sind extrem detailliert, oft schon in einer prosaischen Form, sodass es Spaß macht, sie zu lesen.

Spannend wird es in den Momenten, in denen Film und Buch voneinander abweichen. Diese hier beispielsweise:

Das ‚Ask me again‘ von William steht nicht im Skript. Das ist der Schauspieler Patrick Fugit, der die Szene wiederholen möchte. Crow mochte diese Szene aber so besser, als die eigentlich geschriebene. Solche Momente zeigen, mit welchen Zutaten großartige Dinge gemacht werden.

Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen und jetzt auch angefixt, was Drehbücher lesen generell angeht. Ich bin gespannt, wie gut das funktioniert, wenn ich den Film dazu noch nicht kenne.

Die Buchform des Almost Famous Drehbuchs ist in Deutschland nur einigermaßen teuer zu bekommen, in digitaler Form ist es kostenlos hier zu finden.

Deutsche Übersetzung: Player 2 von 00WARTHERAPY00.

Dieser Kurzfilm basiert auf einem Youtubekommentar von 00WARTHERAPY00. Dies ist die deutsche Übersetzung:

Also, als ich vier war, hat mein Vater eine gut erhaltene XBox gekauft. Ihr wisst schon, die erste, klobige von 2001. Wir hatten unglaublich viel Spaß dabei, alle möglichen Spiele zu spielen – bis mein Vater starb, als ich erst sechs war.
Ich konnte die Konsole zehn Jahre lang nicht anfassen.
Aber als ich es dann tat, fiel mir etwas auf:
Wir haben immer ein Rennspiel gespielt, Rally Sports Challenge. Tatsächlich ganz schön großartig für seine Zeit.
Als ich anfing, damit rumzuspielen … habe ich einen GHOST gefunden.
Buchstäblich.
Wisst ihr, wenn man Rennen auf Zeit fährt, wird die schnellste Zeit als Geisterfahrer aufgenommen. Yep, ihr könnt’s euch denken – sein Ghost fährt bis heute auf der Strecke.
Also habe ich gespielt und gespielt und gespielt, bis ich es fast geschafft hatte. Bis ich eines Tages besser war und ihn überholte und …
Ich blieb direkt vor der Ziellinie stehen, nur um sicherzugehen, dass ich ihn nicht löschte.
Reine Glückseligkeit.

Leider hat die XBox mittlerweile den Geist aufgegeben. Die Geschichte bleibt.

 

 

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 4

Es ist Dienstag, 14:20 Uhr, Zeit für #incommunicado.

Shownotes für Teil 4:

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 4 (Zum Download rechtsklick “Ziel speichern unter…” oder einfach den Feed abonnieren. Hier geht’s zum iTunes Podcast.)

Dieses Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.
Dieses Projekt wurde durch eine Crowdfundingkampagne bei Startnext realisiert und wäre nicht möglich möglich gewesen ohne die Hilfe von Michel Reimon, Inge Chen, Chantal Busse, Julian Betz, Christian Wöhrl, Fin Trotzkopf, Corinna Budig, Wolfgang Tischer, Corina Butscher, Kevin Wrede, Stefan Kremer und Soenke Scharnhorst

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 lizensiert. Es ist kostenlos, gratis und frei. Jeder kann es weitergeben und weiterverarbeiten, solange es unter den gleichen Bedingungen weitergegeben wird.

#incommunicado, TEDx und ein Agenturvertrag. Mein 2016.

Ganz schön viel krasser Scheiß, der dieses Jahr passiert ist. Ich kann und will gar nicht auf Alles eingehen. Im Gegenteil, ich will drei Dinge hervorheben, von denen ich vor einem Jahr nicht gedacht hätte, dass sie mir 2016 passieren könnten.

#incommunicado, das neue Hörbuch.

Teaser: Nächsten Monat geht es los! #incommunicado #hörbuch #creativecommons #crowdfunding #startnext

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Seit 2012 arbeite ich an diesem Hörbuch, mit vielen Pausen und demotivierenden Momenten und obwohl ich das Projekt sehr wichtig finde, war ich mir nicht immer sicher, ob ich das Hörbuch jemals beenden werde. Nach mehreren Telefonaten mit Michel Reimon und seiner Mitarbeiterin Inge Chen, einer ganz schön aufreibenden Crowdfundingaktion und einer Woche im Aufnahmestudio gibt es seit drei Wochen und für die kommenden 13 Wochen das Hörbuch als Podcast! Die größte Arbeit ist vorbei, das Veröffentlichen ist nun ernten der Mühen. Ich bin unglaublich froh und erleichtert, dass dieses Hörbuch nun komplett veröffentlicht werden kann und ich ein Projekt abgeschlossen habe. Das heißt, mehr Zeit für neue Projekte.

Die Maybe-Ära: Unverbindlichkeit im Alltag. Mein TEDx-Talk.

Hier die Story dazu. Ich bin extrem froh, diesen Talk gehalten zu haben und freue mich jedes Mal, wenn jemand mir erzählt, dass er ihn gesehen hat. Schön, dass ich einen Nerv getroffen habe.

Vertreten durch die Literaturagentur AVA International.

Ich habe Markus Michalek auf der Leipziger Buchmesse dieses Jahr kennengelernt, am letzten Tag, eine Stunde vor Messeschluss. Unzählige Mails, Telefonate und ein halbes Jahr später habe ich meinen Agenturvertrag unterschrieben und werde nun durch die AVA International vertreten, für alle folgenden Buchprojekte. Dafür habe ich zusammen mit Markus mein aktuelles Romanprojekt überarbeitet und vor ein paar Tagen abgeschlossen.

Ich bin sehr gespannt auf das nächste Jahr, was es bringen wird, was wir bewegen können. 2016 war in vielen Dingen schon mehr, als ich mir vorstellen konnte.

In diesem Sinne, Lächeln und Liebe, Fabian.

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 3

Es ist Dienstag, 14:20 Uhr, Zeit für #incommunicado.

Shownotes für Teil 3:

My Sweet Lord vs. He’s so fine.

4’33 von John Cage

#incommunicado, das neue Hörbuch – Teil 3 (Zum Download rechtsklick “Ziel speichern unter…” oder einfach den Feed abonnieren. Hier geht’s zum iTunes Podcast.)

Dieses Hörbuch basiert auf #incommunicado, einem Roman von Michel Reimon, ist gesprochen von Fabian Neidhardt und Dennis Kröger, aufgenommen bei Rockinson unter der Aufnahmeleitung von Maikl Robinson.
Dieses Projekt wurde durch eine Crowdfundingkampagne bei Startnext realisiert und wäre nicht möglich möglich gewesen ohne die Hilfe von Michel Reimon, Inge Chen, Chantal Busse, Julian Betz, Christian Wöhrl, Fin Trotzkopf, Corinna Budig, Wolfgang Tischer, Corina Butscher, Kevin Wrede, Stefan Kremer und Soenke Scharnhorst

Dieses Werk ist unter der Creative Commons Lizenz: Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 lizensiert. Es ist kostenlos, gratis und frei. Jeder kann es weitergeben und weiterverarbeiten, solange es unter den gleichen Bedingungen weitergegeben wird.

Roman: Ymir, oder: Aus der Hirnschale der Himmel von Philip Krömer

Lesestoff: Ymir von Philipp Krömer. #dasdebut #homunculus #bookstagram #amreading

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Der erste Absatz aus Ymir, oder: Aus der Hirnschale der Himmel:

Alles, was Sie tun müssen, um Zutritt zu meiner Geschichte zu erhalten, ist, diese Seite als schwere Eichentüre zu begreifen. Und anzuklopfen.

Klopfen Sie!

Eine Expedition dreier Gesandter aus Deutschland in ein scheinbar bodenloses Loch in Island knapp vor dem 2. Weltkrieg. Der Lyriker unter diesen dreien erzählt diese Geschichte, die schon in der Rahmenhandlung etwas ausschweifendes, phantasierendes hat.

Anfangs war ich gespannt und habe mich gerne in diese Geschichte fallen lassen, die hier und da an Jules Verne erinnerte, er wird auch erwähnt, wie kann es auch anders sein bei einer Geschichte, die eine Expedition in das Innere der Erde beschriebt.

Die Sprache hat etwas zwischen Tristram Shandy und den Zamonien Romanen von Walter Moers. Unterhaltsam, definitiv. Und natürlich will ich wissen, wie es weitergeht, obwohl ich mit der nordischen Mythologie und der Geschichte von Ymir überhaupt nichts anfangen kann. Aber gerade in der Sprache will Philip mir einfach zu viel. Ich will selbst denken können, mitraten und meine Assoziationen haben können. Das wird mir hier nicht erlaubt, weil Krömer auf so vielen Ebenen Wortspiele, Referenzen und Auflösungen hintereinanderpackt, dass ich gar nicht die Chance habe, meinen eigenen Kopf anzustrengen.

Deshalb blieb Ymir für mich eine nette Geschichte, die bei einem minimalerem Erzählstil sich hätte mehr entfalten können.

Ich habe über das Buch auch im Podcast des Literaturcafé geredet.

Ymir, oder: Aus der Hirnschale der Himmel von Philipp Krömer erschien beim homunculus verlag und steht auf der Shortlist des „Das Debüt 2016“ Bloggerpreises. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.