Verlosung: Sieben Minuten nach Mitternacht, ab 19. Oktober für zuhause.

Ist doch schön, wenn man DVD gucken als arbeiten vorschieben kann #presseexemplar #studiocanal #siebenminutennachmitternacht

A post shared by Anette Leister (@anette1809.katzemitbuch) on

Als Sieben Minuten nach Mitternacht ins Kino kam, war ich ziemlich positiv überrascht von dieser Geschichte über Conor, den Jungen, der irgendwie mit der Krebserkrankung seiner Mutter klarzukommen versucht.

Guter Film, gutes Buch auch, aber darüber rede ich ein ander Mal. Aber nicht nur der Geschichte wegen, Sieben Minuten nach Mitternacht ist ein gut gespielter und gut gemachter Film, eine würdige Interpretation des Romanes. Nun gibts den Film für zuhause, ab 19. Oktober als DVD, Blu-ray und digital. Studiocanal hat mir ein Rezensionsexemplar der DVD zur Verfügung gestellt.

Ist schon eine ganze Weile her, dass ich eine DVD eingelegt habe. Ich weiß nichtmal, wann ich das letzte Mal das DVD-Laufwerk meines Rechners benutzt habe. Und ich habe echt vergessen, wie das damals war, wie lange ich mir Trailer und Vorspanne und animierte Menüs ansehen muss, bevor ich den Film ansehen kann. Streaming hat in der Hinsicht sehr viel einfacher gemacht.

Was aber aber in noch keinem Streamingdienst vorhanden ist, sind die Audiokommentare. Ich weiß nicht, warum, weil es ja genauso einfach einzubinden wäre, wie die unterschiedlichen Sprachen. Aber solande das nicht so ist, machen Bonusfeatures und eben diese Kommentare DVD und Blu-ray für mich bis heute so essentiell. In diesem Fall gibt es gleich zwei Audiokommentare, einmal von Patrick Ness, dem Autor des Buches und des Drehbuches und von Regisseur J.A. Bayona. Ich denke, sie haben nicht einen Kommentar zusammen aufgenommen, weil Bayona spanisch und Ness englisch sprechen, beide jeweils deutsch untertitelt. Während Ness mehr auf die Entstehungsgeschichte eingeht und Anekdoten vom Dreh erzählt, ist Bayona mehr der Professor, der die Metaebene erklärt und erläutert. Im besten Fall schaut man sich den Film also dreimal an. Lohnt sich!

Sieben Minuten nach Mitternacht gibts ab 19. Oktober als DVD, Blu-ray und digital.

Verlosung:

Studiocanal hat mir eine DVD, eine Blu-ray, das Hörbuch zum Film (gesprochen von Maria Furtwängler) sowie drei Filmplakate zur Verfügung gestellt. Es gibt also drei Pakete.

Schreibt mir eine Mail (oder einen Kommentar) mit eurer Adresse und sagt mir, was ihr am liebsten hättet (ohne Garantie) und: Kauft ihr noch DVDs oder Blu-ray? Und warum?

Der Zufall entscheidet. Einsendeschluss ist Donnerstag, 19. Oktober, 12 Uhr. Dann gehen die Pakete direkt raus. Die Adressen werden für nichts anderes verwendet und direkt danach wieder gelöscht. Viel Erfolg!

Gewinnspiel: Tschick auf DVD und Blu-ray

Lass dich nicht aufhalten! #tschickfilm #theskyisthelimit #neverstopexploring #tschick – ab 15. September im #Kino!

A post shared by Tschick – Ab 15.09.16 im Kino! (@tschickfilm) on

Vor ziemlich genau einem halben Jahr ist Tschick in die Kinos gekommen und ich fand ihn leider nur okay. Aber seit dem 9. März gibt’s den Film nicht nur auf den üblichen Streamingportalen, sondern auch in physischer Form, die eben nicht nur den Film beinhaltet, sondern als für mich wichtigstes Bonusmaterial einerseits eine Lesung von Wolfgang Herrndorf und noch wichtiger, der Audiokommentar!

Ich bin jemand, der nach einem Film erstmal den Wikipediaeintrag liest (oder auch erweitert) und je nach Brillanz des Films so viel wie möglich über ihn lernen möchte. Bis heute gibt es Filme, die ich mehr wegen ihres Audiokommentars liebe.

Die Leute von Studiocanal haben mir eine DVD samt Filmposter zum verlosen zur Verfügung gestellt.

Gewinnspiel: 

Schreibt mir eine Mail (oder einen Kommentar) mit eurer Adresse und sagt mir, schaut ihr euch Bonusmaterial auf DVD und Blu-ray an?

Einsendeschluss ist Dienstag, der 21. März, 12 Uhr. Der Zufall entscheidet, dann geht die DVD direkt raus. Die Adressen werden für nichts anderes verwendet und direkt danach wieder gelöscht. Viel Erfolg!

Vorbei! Gewonnen hat Luisa N., Gratulation. Alle anderen Adressen habe ich gelöscht. Bald gibt es das nächste Gewinnspiel.

Film: Am Ende kommen Touristen

Sorry wegen der Spiegelung.
Sorry wegen der Spiegelung.

Am Ende bin ich ein bisschen enttäuscht. Aber beginnen wir vorne. Am Ende kommen Touristen ist ein Film über Auschwitz. Nein, eigentlich ist es ein Film nach Auschwitz.

Sven (gespielt von Alexander Fehling, der auch in 13 Semester zu sehen ist) wird ungewollt Zivildienstleistender in der Gedenkstätte des KZ Auschwitz. Er muss sich also mit Touristengruppen, Zeitzeugen, ganz normalen Jugendlichen, der Liebe und einer Stadt herumschlagen, die in aller Welt als Ort des schlimmsten Verbrechen der Menschheit bekannt ist, aber doch irgendwo eine ganz normale Kleinstadt ist. Film: Am Ende kommen Touristen weiterlesen

Film: The Salton Sea

The Salton Sea im Snapper Case
The Salton Sea im Snapper Case

Eigentlich ein bisschen unfair, Dinge zu empfehlen, die man eigentlich gar nicht mehr kaufen kann. Aber vielleicht habt ihr ja auf irgendeinem Flohmarkt oder in einer Bucht mal Glück und stolpert über The Salton Sea. Val Kilmer spielt Tom van Allen. Tom van Allen ist Danny Parker. Van Allen will die Mörder seiner Frau finden und schlüpft in die Rolle des Drogensüchtigen Danny Parker. Film: The Salton Sea weiterlesen

Film: Prestige – Die Meister der Magie

Gestern standen mein Bruder und ich vor unserem DVD-Regal und mein Finger liegt auf Prestige – Die Meister der Magie und ich meine: „Der ist gut.“ Und er sagt, er kennt ihn noch nicht. Also müssen wir ihn anschauen. Film: Prestige – Die Meister der Magie weiterlesen

Film: Septemberweizen

Septemberweizen bei Amazon
Septemberweizen bei Amazon

Vor ein paar Jahren fragte mein Vater mich, ob er mich ins Kommunale Kino einladen dürfe, in einen Film von 1980 namens Septemberweizen. Ich dachte „hm, den Gefallen kann ich ihm tun, auch wenn ich von dem Film noch nie was gehört habe.“

Wir gehen also also ins Kino und schauen uns einen knapp 25 Jahre alten, flimmernden Streifen an und sind beide total begeistert. Septemberweizen ist ein Episodenfilm über die Macht von Weizen. Der Dokumentarfilm von Peter Krieg zeigt anschaulich, wie Weizen als politisches und wirtschaftliches Instrument eingesetzt wird. Ein krasser Film, sozusagen ein Vorgänger zu Filmen wie We Feed the World und Earthlings. Als wir damals im Kino waren, wurde gerade versucht per Spenden eine DVD Veröffentlichung von Septemberweizen zu bewerkstelligen. Das scheint mittlerweile geklappt zu haben. Für jeden, der schonmal in den 30 Jahre alten Film reinschauen will, bei Google Video gibt es eine 60 Minuten Version des Films.

Film: netto

netto bei Amazon

Ein strahlend gelbes Cover mit einem grünen Sofa, einen unbekannten jungen Mann und Milan Peschel, bekannt aus Free Rainer – Dein Fernseher lügt und Hände weg von Mississippi. Darüber in roter Schrift: netto – Alles wird gut!
Komisch, dass der Film so heißt, denn ich habe nicht herausgefunden, was der Titel mit dem Film zu tun hat.

Worum geht es dann?

Marcel (Peschel) ist geschieden, biologischer Vater von Sebastian und selbsternannter Sicherheitsexperte. Als Sebastians Mutter mit ihrem neuen Freund zusammenzieht, flüchtet Sebastian zu seinem Vater. Dieser hat das Vatersein nicht gelernt und so drehen sich die Rollen Vater – Sohn quasi um. Sebastian zeigt seinem Vater, wie man in der Welt außerhalb seiner Sicherheitszelle zurechtkommt.

netto ist der erste Spielfilm von Robert Thalheim und hat 2005 gleich mehrere Preise abgesahnt. Ein ruhiger Film aus Berlin, den man sich ruhig mal ansehen kann.

Und nochmal DVDs

The Salton Sea, Public Enemies, American Gangster, Casino, Scarface, Rent, The Producers & Across the Universe (again)

Vor kurzem waren nur ein paar DVDs reduziert, danach haben sie einfach 50% Rabatt auf alle DVDs gegeben. Kein Wunder, dass nur noch ganz wenig gibt. Aber dabei müssen sie tatsächlich ganz alte Lager ausgeräumt haben, denn The Salton Sea ist schon seit Jahren nicht mehr zu bekommen!

Reviews folgen.

Firefly: In 14 Schritten zum Seriengenuss.

Ich liebe die Serie Firefly, hab ich aber auch schon mal erwähnt. Ich liebe auch DVDs, ist glaube ich auch schon bekannt. Aber manchmal verstehe ich, warum es so viel leichter ist, Filme und Serien aus dem Netz zu ziehen, als sie auf DVD zu kaufen.

Die Schritte, um in den Genuss mehrere Episoden der Serie Firefly zu kommen:

  1. DVD-Hülle öffnen
  2. DVD rausholen
  3. DVD einlegen
  4. Programm starten
  5. Ersten Raubkopierer Spot ertragen
  6. 10 Sekunden Antiraubkopiertext ertragen.
  7. DVD-Intro ertragen.
  8. Auf der DVD-Hülle herausfinden, welche Episode die nächste ist, denn die Episoden sind im Menü nicht nummeriert.
  9. Episode auswählen.
  10. Episodenintro ertragen
  11. „Espisode anspielen“ auswählen.
  12. Episode geniessen.
  13. Nach der Episode den Punkt „Zurück zum Hauptmenü“ auswählen.
  14. Bitte ab Punkt 8 wiederholen.

Eigentlich alles andere als Shiny… Aber die Serie ist es wert 😉

Buch und Film: Novecento: Die Legende vom Ozeanpianisten – Alessandro Baricco

Die erste Taschenbuchausgabe. Ausverkauft. Die neue ist von dtv
Die erste Taschenbuchausgabe. Ausverkauft. Die neue ist von dtv

Ich habe heute morgen ein tolles Buch gelesen. Heute morgen angefangen und heute morgen fertig gelesen. Das ist bei 83 Seiten-Buch nicht so schwer. Novecento: Die Legende vom Ozeanpianisten von Alessandro Barrico ist kein Roman, sondern ein Monolog in Romanform. Geschrieben als Bühnenstück für einen Schauspieler. Das ist auch der Grund für die schnelle Lesbarkeit. Buch und Film: Novecento: Die Legende vom Ozeanpianisten – Alessandro Baricco weiterlesen

Deleted Scenes: Lucky # Slevin – Elvis & Sloe

Lucky # Slevin ist eigentlich ein Film, den man nicht mehr empfehlen müsste. Er hat es zwar damals nicht in die Kinos geschafft, aber spätestens seit dem Erscheinen der DVD 2007 schleicht er sich in die staubigen Sammlungen der Filmliebhaber. Zu Recht! Deleted Scenes: Lucky # Slevin – Elvis & Sloe weiterlesen

Film: Five Corners

Five Corners in der Neuauflage bei Amazon

Aus guten Schauspielern und Musikern wird nicht direkt ein guter Film.

Die einzige Sache, an der man merkt, dass George Harrison bei diesem Film mitgewirkt hat ist der Beatles Song am Anfang.
Turturro spielt genial, Foster ist okay, Robbins spielt gut.

Aber so insgesamt ist der Film eher lala. Das Wort Thriller ist hier falsch gesetzt. Es ist eher ein Portrait über verschiedene Gestalten aus den 60ern.

Eine Art Film, welche mich sehr an Jarmusch erinnert, aber irgendwie ein komisches Gefühl hinterlassen hat.