Exit-Game: Escape Dysturbia – Mörderischer Maskenball

https://www.instagram.com/p/BqS_ranFQxa/

Dysturbia ist ein Moloch, eine Stadt voller Gangster und korrupter Polizisten, eine Stadt direkt aus einem Film Noir. Dyscover ist eine Detektei, die letzte Bastion des Guten – und euer Team. 

Mörderischer Maskenball ist der Auftakt einer hoffentlich ganzen Reihe von Exit Games, die in Dysturbia angesiedelt sind. Bisher habe ich die EXIT-Reihe von Kosmos gespielt und die auch sehr gerne, aber fast alle Fälle sind gleich aufgebaut: Du und deine Gruppe kommen irgendwie in eine Hütte / ein Schloß / eine Station / eine Burg und jemand / etwas sperrt euch ein. Du hast 60 Minuten, um wieder rauszukommen. Je mehr man davon spielt, desto schneller versteht man die Rätsel und die Möglichkeiten. Sie sind immer noch gut, aber es ist keine Geschichte, die erzählt wird.

Die Leute hinter Dysturbia sind Verlagsmenschen von homunculus, Geschichtenerzähler. Dysturbia baut genau darauf auf. Alle Rätsel sind um die Geschichte des Ermittlerteams gebaut und geben dem Spiel einen guten Rahmen und die Möglichkeit, mehr als einen Raum zu bespielen. Das erinnert mich immer wieder an T.I.M.E. Stories.

Das Film Noir Klischee samt passender Charaktere passt gut in das Spielerleben, wenn man sich darauf einlässt. Wir sind zu dritt und brauchen knapp 75 Minuten. Manche Rätsel sind fast beleidigend einfach, einige andere dagegen Machen uns staunen. Besonders das immer weiter fortführen der Handlung gibt dem Spiel einen neuen Dreh. Zusätzlich haben sich Leute von homunculus ein paar sehr schöne Kniffe einfallen lassen, sodass das Spiel über sich hinauswächst und auch schon vorausgreift auf den hoffentlich bald erscheinenden nächsten Teil.

Wir hatten Spaß und ein schönes Gemeinschaftsgefühl, aber ich glaube, man sollte nicht mehr als vier Leute sein, sonst könnte es für den ein oder anderen langweilig werden. Dazu gibt es in der App, aber auch im Spiel ein paar kleine Kinderkrankheiten, die sich hoffentlich bald ausmerzen. So fände ich es beispielsweise schön, wenn die App gleich auch einen Soundtrack liefert und uns als Spieler noch tiefer in die Welt holt. Aber es gibt eben ganz viel, das richtig gemacht wurde, unter anderem auch die Möglichkeit, alle Dinge, die während des Spiels zerstört werden, zu ersetzen, sodass andere Menschen noch Spaß am Spiel haben können.

Escape Dysturbia: Mörderischer Maskenball ist ein tolles Spiel, eine sehr schöne Abwechslung zu den existierenden Exit-Games, die kleinen Ungereimtheiten und Fehler sind verzeihbar, sofern sie gelöst werden.

Escape Dysturbia: Mörderischer Maskenball erschien beim homunculus verlag. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexeplar zur Verfügung gestellt.