Gedruckt: Scholles Gedichteküche

Gestern lag es bei mir im Briefkasten, der neue Gedichtband aus dem Scholle-P-Traum-Verlag: Scholles Gedichteküche. Das Tollste an diesem Band ist Seite 10. Da steht nämlich ein Gedicht von mir drin:

Nehmt euch die Zeit – zum Denken

Bestellbar ist das Buch über die Verlagsseite.

Die Anthology der Gier ist da.

Seite 57
Seite 57

Da kommt man nach Hause und da sind zwei Päckchen. In einem der Päckchen ist die Anthology der Gier. Und darin abgedruckt eine spezielle Version von „Das Glück im Wasserglas“. Hier gibt’s die Alternativversion. Zu kaufen gibt’s das Buch bei Amazon und direkt beim Verlag.

faby in der Anthology der Gier

Am 10.10.10 wird die Anthology der Gier auf der Buchmesse Frankfurt veröffentlicht. Diese Kunstsammlung um das Thema Gier wird vom Verlag michason & may in einer Auflage von 500 Stück veröffentlicht. Jedes Buch ist handschriftlich nummeriert!

Ich freue mich, in dieser Anthologie auch vertreten zu sein mit dem Text „Das Glück im Wasserglas“

(Zumindest ist das der Titel, den ich der Geschichte gegeben habe. Ich weiß aber nicht, ob dieser beibehalten wird.)

Dieses Softcoverbuch mit 40 verschiedenen Werken zum Thema „Gier“ auf 64 Seiten (durchgehend farbig) kann jetzt schon im Shop zum Preis von 12 Euro vorbestellt werden.

Geliefert wird dann ab 11.10.10. Dann sollte das Buch auch im üblichen Handel erhältlich sein.

faby im Twitter-Lyrik-Buch von @literaturcafe


Da hab‘ ich es fast selbst übersehen, einer meiner Tweets hat es in das Twitter-Lyrik-Buch vom Literaturcafé geschafft:

Bin ich echt? Oder bin ich auch nur geschrieben?

Denn manchmal rieche ich Druckerschwärze und höre das Klackern der Buchstaben hinter mir.

Kommt euch das bekannt vor? Kein Wunder, denn „Bin ich echt“ gibt’s schon in zwei Versionen, als normalen Text und als Drabble.

Dieses Buch kann man natürlich bei Amazon als gedruckte Version kaufen oder sich auch die digitale Version kostenlos runterladen.

faby im um[laut] – Magazin

In der April-Ausgabe von um[laut] ist mein Text „Manchmal waren wir nahe dran“ neben vielen anderen schönen Texten und Bildern abgedruckt. Wenn ihr also irgendwo das junge Magazin aus Köln seht, dann tut euch den Gefallen und unterstützt das Magazin, es lohnt sich!