Demnächst: Narrativa und Tincon

Ich bin in letzter Zeit immer wieder auf Konferenzen unterwegs. Vor ein paar Wochen das Z2X³-Festival, kommendes Wochenende werde ich mit Wolfgang Tischer für literaturcafé.de auf der narrativa in Frankfurt sein.

Die narrativa ist eine Tagung, die sich mit Aspekten, Techniken und neuen Formen des Erzählens beschäftigt.

Dort werden wir Interviews für den Podcast aufnehmen. Aber auch neben dieser journalistischen Aufgabe bin ich ziemlich gespannt auf die Vorträge, weil ich als Geschichtenerzähler wissen will, wie wir neue Kommunikationsmittel verwenden können, um Geschichten zu erzählen.

Endlich eine Konferenz, die das "Botschafter des Lächelns" ernst nimmt. Danke, #tincon!

A post shared by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Ein Wochenende später bin ich dann auf der TINCON in Hamburg, der teenager internet conference für digitale Jugendkultur. Als Teilnehmer bin ich dafür leider schon zu alt, aber als Speaker haben sie mir erlaubt, dass ich dabei bin. Deshalb darf ich dort wieder über die Vielleicht-Ära und die Unverbindlichkeit im Alltag sprechen und danach Fragen beantworten und diskutieren. Wie schön! Nicht nur, dass ich das machen darf, sondern auch, weil ich dank der TINCON nun mein erstes eigenes GIF habe und weil sie die erste Konferenz ist, die soweit ernst nimmst, dass unter meinem Namen tatsächlich nur Botschafter des Lächelns steht. Damit wäre auch das geschafft.

Also, viel zu erleben. Ich werde berichten.

 

 

#Z2X³ in Stuttgart: Mein Blitzvortrag über die Vielleicht-Ära.

Gestern war das #Z2X³ Festival in Stuttgart. Davor war das Team in Leipzig und heute rocken sie Essen. Nach dem ersten Festival für junge Visionäre in Berlin letztes Jahr gibt es dieses Jahr diese drei eintägigen Veranstaltungen, bevor es im September wieder in Berlin stattfindet. Diesmal hatte ich die Ehre, einen Blitz, eine Fünfminutenversion meines Talks über die Vielleicht.-Ära zu halten.

Fünf Minuten sind extrem knapp für all den Inhalt, den ich unterbringen wollte, deshalb wird mein Fazig und das German Direktheit Bullshitbingo von der Musik übertönt. Aber das ist okay. Ich bin happy, die Leute sind happy, der Song ist Happy. Hier ist der Livestream von Facebook mit allen fünf Talks in Stuttgart, ab etwa Minute 11 gibt’s fünf Minuten über Unverbindlichkeit im Alltag, das gleiche video gibts auch auf Zeit Online. Viel Spaß!

PS: Mein Schmankerl, ich als Sinnbild für den Liveblog des Festiavls auf der Zeit Online Startseite. Yeai.

 

„Die Vielleicht-Ära. Unverbindlichkeit im Alltag.“ Mein TEDx Talk ist online.

Rund zwei Monate nach dem Event ist mein Talk nun online. Hier der Bericht und das German Direktheit Bullshit Bingo. Danke an alle, die das möglich gemacht haben. Viel Spaß!

 

Bericht: Wie man einen TEDx Talk hält.

TED (Abkürzung für Technology, Entertainment, Design) – ursprünglich eine alljährliche Innovations-Konferenz in Monterey, Kalifornien – ist vor allem bekannt durch die TED-Talks-Website, auf der die besten Vorträge als Videos kostenlos ins Netz gestellt werden.

Wikipedia über TED

Es ist wohl knapp zehn Jahre her, dass ich zum ersten Mal etwas von TED-Talks gehört habe. Ich glaube, mein erster Talk, den ich gesehen habe, ist der von Blaise Agüera y Arcas über Photosynth, bis heute eine faszinierende Technik. Seitdem begegnen mir immer wieder TED-Talks, zu den unterschiedlichsten Themen. Irgendwann wurde dann TEDx eingeführt, unabhängig organisierte Veranstaltungen, quasi ein TED-Franchise, nach ähnlichen Richtlinien, aber weltweit. Ich wusste, das gibt es. Fand diese Bühnen superspannend. Aber realistisch darüber nachgedacht, auf so einer Bühne zu stehen, hatte ich nicht.

Bis letztes Jahr eine Freundin von mit, Lena Försch, ihren TEDx-Talk über Improvisation gehalten hat. Plötzlich rutscht also die Vorstellung, auf so einer Bühne zu stehen, in den Bereich des Möglichen. Ich danke, das will ich auch! Kurz darauf lerne ich bei etwas ganz anderem Dirk Haun kennen, einer der Organisatoren bei TEDxStuttgart. Und ich sage ihm, ich habe auch Lust, einen Vortrag bei TEDxStuttgart zu halten. Er nimmt andere Worte, aber im Grunde ist seine Antwort: Einen TEDx-Talk zu halten, nur damit man das mal gemacht hat, ist eine Scheiß Motivation. Er hat Recht und das sage ich ihm. Und er meint, wenn du aber ein gutes Thema hast, dann schreib uns mal und dann gucken wir uns das an.

Ich habe mich damals, etwa vor einem Jahr, viel mit Kommunikation und Unverbindlichkeit und Selbstdemontage auseinandergesetzt. Meine Freundin hatte gerade eine Hausarbeit abgegeben, in der es um Verletzlichkeit in der Kommunikation ging, dieses Thema war also ziemlich präsent. Und irgendwann ist mir aufgefallen, wie präsent diese Sachen, Unverbindlichkeit und Selbstdemontage, im Alltag sind.

Ihr kennt das, wenn man das Bewusstsein irgendwo drauflegt, dann leuchten diese Sachen umso mehr auf. So ging es mir eben damit. Also schrieb ich dem TEDx-Team eben das:

Hallo TEDxStuttgart – Team,

ich würde gern bei einem TEDxStuttgart Event reden. Über Weichmacher und Selbstdemontage. Darüber, wie Menschen sich in zu vielen Situationen versuchen, ihre Unsicherheit zu verstecken und deshalb diese beiden Dinge anwenden und es nur noch schlimmer machen.

Ich bin Sprechkünstler und Kommunikationspädagoge (B.A.) und Schriftsteller (soon to be M.A. Literarisches Schreiben). Ich erzähle Geschichten in verschiedenen Formen und ich reagiere darauf, wie andere Menschen kommunizieren. Dabei fällt mir in letzter Zeit oft auf, wie Menschen nicht nur bei Präsentationen, sondern auch in ihrer Kunst und ihren generellen Werken nicht zu ihren Aussagen stehen, unsicher sind und nicht selbstbewusst. Dies versuchen sie durch oben genannte Selbstdemontage und Weichmacher abzufedern und zu verschleiern, was zu einer totalen Lose/Lose-Sitatiun führt.

Warum das so ist, was genau sich hinter Selbstdemontage und Weichmachern verbirgt, und wie man sonst reagieren könnte, damit würde ich gern meine 15 Minuten auf eurer Bühne füllen.

Ich freue mich, von euch zu hören!

Lächeln aus Stuttgart, Fabian Neidhardt

Das war im Januar diesen Jahres. Es gingen noch ein paar Mails hin und her, dann habe ich mich persönlich vorgestellt und alles nochmal so erzählt. Im März kommt dann die Nachricht, dass sie mich gerne dabei haben würden, im September. Und ich freute mich und dachte, September, viel Zeit bis dahin.

In dieser Zeit habe ich alles durchgemacht. „Das wird schon alles.“, „Was weiß ich denn, was andere nicht wissen? Wie maße ich mir an, jemandem etwas erzählen zu können?“ und „Scheiße, ich muss denen absagen.“ war alles dabei. Je mehr ich mich mit diesem Thema auseinandergesetzt habe, oder mich davor gedrückt habe, desto, größer wurde es. Unsicherheit, Unverbindlichkeit und Selbstdemontage fand ich überall. Aber das TEDxTeam, besonders Dirk und Nico, haben mich in jeder Phase unterstützt und aufgebaut. Dazu gab’s Vortreffen, bei denen wir die aktuellen Stände der Talks üben und den anderen vorstellen konnten.

Was liegt auf dem Boden verteilt und klebt, wenn man drüber läuft? Mein #tedxstuttgart Talk.

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Diese 15 Minuten gehören wohl zu den Dingen, in die ich in meinen Leben am meisten Energie gesteckt habe. Über Monate hinweg hat mich dieses Thema begleitet, Post-its hingen überall, ich habe mit allen Leuten darüber geredet, meine Argumente getestet und angepasst, bis zu dem Punkt, dass ich nur noch froh war, wenn der Talk vorbei war.

Letzte Vorbereitungen. Spannung steigt. #tedxstuttgart #tedx #stuttgart

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Und dann ist der da, der Tag. Wir sind alle schon Stunden vorher da, die Nacht vorher nicht geschlafen, aber alle guter Stimmung und dann geht es superschnell. Plötzlich bin ich gleich dran, ich wärme mich auf, bin nicht mehr nervös, nur noch freudig erregt. Dann stehe ich auf der Bühne und ein Fingerschnippen später sage ich Danke und das Publikum applaudiert.

Das ist nun ein Monat her, das Video müsste demnächst online gehen. Bilder gibt es schonmal hier und hier. An dieser Stelle nochmal danke an das ganze TEDxStuttgart-Team, an meine Mitspeaker und alle Menschen, die mich in der Zeit aushalten mussten. Ich bin gespannt, wohin mich dieses Thema noch treibt.

 

Die Vielleicht-Ära: Das German Direktheit Bullshit Bingo zum runterladen

Irgendwann heute Abend stehe ich bei TEDxStuttgart auf der Bühne und halte einen Vortrag über „Die Vielleicht-Ära: Unverbindlichkeit im Alltag.“ Darin geht es unter anderem darum, dass die Sache mit der Generation Maybe Schwachsinn ist, dass früher alles direkter war und um dieses Bullshit Bingo. Ladet es euch runter, druckt es euch aus, macht damit was ihr wollt, aber achtet auf die Worte darauf.

Wie der Talk war, das Video davon sowie eine Abschrift dessen, was ich gesagt haben werde, folgt.