Roman: Fireman von Joe Hill

Lesestoff: Fireman von Joe Hill. #amreading #ebook #nofilter #heyne

A post shared by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Der erste Satz aus Fireman:

Wie jeder hatte auch Harper Grayson im Fernsehen schon viele brennende Menschen gesehen, doch das erste Mal, dass jemand direkt vor ihren Augen in Flammen aufging, war auf dem Pausenhof der Schule.

Eine Pandemie hat die ganze Welt verseucht. Jeder der sich mit diesen Pilzsporen ansteckt, bekommt Feuermale am Körper und die Infizierten leben in der andauernden Gefahr, in Flammen aufzugehen. Deswegen werden die Infizierten ausgestoßen und verjagt. Harper ist infiziert und trifft bei ihrer Flucht auf eine kleine Gemeinschaft, die einen Weg gefunden hat, mit der Infektionen nicht nur zu leben, sondern sie für sich zu nutzen. Aber jede Gemeinschaft wird problematisch, wenn sie extrem wird.

Auf knapp 1000 Seiten erzählt Joe Hill diese Geschichte, in einer Welt, die unsere Vergangenheit hat. Die Facebook und Mary Poppins und selbst Präsident Trump kennt. Erzählt voll Popkulutur und auf eine Art, dass diese 1000 Seiten schnell runtergelesen sind und ich im Nachhinein irritiert bin, weil ich gern mehr Story gehabt hätte. Ich hätte die Protagonisten gern noch eine Weile begleitet. Gewusst, wie diese Welt sich entwickelt. Hier bleibt mir Joe Hill zu nah am Anfang der Katastrophe. Und ich habe genügend Geschichten gelesen / gesehen / gehört, die sich mit dem Umsturz der Gesellschaft nach einer Katastrophe / Apokalypse / Pandemie befassen. Was mich mehr interessiert, ist, wie es auf Dauer in einer solchen Welt ist. Wenn die Katastrophe zum Alltag wird. Das liefert Joe Hill nicht. Dennoch liefert er einen spannenden Roman, der sehr genau aufzeigt, wie aus einer Gemeinschaft eine Sekte wird und wie Gut und Böse bald nicht mehr eindeutig sind. Und das in einer Sprache, die mir wirklich Spaß macht.

Neben der nicht ganz so weiten Story ist mein größter Wermutstropfen die deutsche Übersetzung. Je mehr ich mich mit Sprache und Übersetzungen beschäftige, desto mehr fallen mir Schnitzer und Kanten darin auf. Und in diesem Roman sind einige davon drin. Ein Beispiel, es heißt im englischen Original bei der Beschreibung eines überlebensgroßen Xylofons auf einem Spielplatz:

Privately Harper referred to these last as the Xylophone of the Damned.

Im Deutschen steht dort:

Harper nannte das Gerät klammheimlich das Xylofon der Verdammten.

Das ist zwar wörtlich richtig übersetzt, aber in der feinen Bedeutungsebene müsste es insgeheim heißen, nicht klammheimlich. Ich weiß, das ist pingelig und aus dem Elfenbeinturm der Sprachkunst gesprochen, aber mir sind ein paar solcher Schnitzer aufgefallen, die nicht hätten sein sollen und mich jedes Mal aus dem Geschichtenfluss gerissen haben. Und ich gehe soweit, dass das vielleicht nicht jedem auffällt und die wenigsten den Finger drauf legen können, was sie genau stört, aber ich werde nicht der Einzige sein, der darüber stolpert. Ich habe sonst noch nie eine Übersetzung von Ronald Gutberlet gelesen, kann mir also kein Urteil erlauben. Aber hier bin ich eben immer wieder hängen geblieben, was ich schade fand.

Trotz allem, ich lese Joe Hill sehr gerne und bin gespannt, was da sonst noch kommt. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Fireman zu einer ganz guten Serie interpretiert werden könnte.

Fireman von Joe Hill wurde übersetzt von Ronald Gutberlet und erschien bei Heyne. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Buch: Blind von Joe Hill

Der erste Satz aus Blind:

Jude besaß eine Spezialsammlung.

Judas Coyne ist Rockstar, mittlerweile gealtert und sowas wie eine lebende Legende, die sich aus dem Business ganz gut zurückgezogen hat. Jetzt lebt er in jeder Hinsicht von seinen früheren Erfolgen. Alle paar Monate wechselt er das junge Groupie, das die Nächte mit ihm verbringt, durch ein anderes aus. Und er benennt sie immer nur nach den Staaten, aus denen sie ursprünglich kommen. Und er sammelt morbide Gegenstände, die Schlinge eines Gehängten, alte Schädel und jetzt als letztes den Geist eines Toten, zusammen mit seinem Anzug. Das Problem ist, der Tote war der Stiefvater von Florida, eines der Groupies, das er fallen gelassen hat und die sich daraufhin umgebracht hat. Und jetzt ist der Geist also hinter ihm und seinem neuen Groupie her.

Horror nach altem Rezept, das Debüt von einem jungen Mann namens Joe Hill. Sieht man ein Foto von Joe, denkt man, er sieht aus wie Stephen King in jungen Jahren. Das kommt daher, dass Joe Hill mit vollem Namen Joseph Hillstrom King heißt und das zweite Kind von Stephen und Tabitha King ist. Aber um genau dieser Verbindung zu entgehen, hat er sich dieses Pseudonym angelegt. Hat leider nicht lange geklappt. Ändert aber ehrlich gesagt nichts an der Qualität des Romanes. Es ist nämlich nicht nur ein solide geschrieber Horrorroman, sondern darüber hinaus einfach sehr gut lesbares Buch!

Natürlich, Horror der alten Schule mit Geistern, die einen verfolgen und so, aber darüber hinaus einfach eine sehr gut geschriebene Geschichte, die viel tiefer geht und mehrbeinhaltet, als nur das Gänsehautgefühl auf der Oberfläche.

Einziger großer Schwachpunkt ist die deutsche Aufmachung des Romanes. Wie auch die Bücher seines Vaters wurde dies hier umbenannt, von „Heart-Shaped Box“ (deutsch „Herzförmige Schachtel“) zu Blind. Damit geht nicht nur ein griffigerer Titel verloren, sondern auch die erste Referenz zur Musikgeschichte. Aber das hat nicht direkt was mit dem Roman zu tun. Ich habe Blind sehr gerne gelesen und bin gespannt auf die weiteren Romane von Joe Hill.

Blind von Joe Hill wurde übersetzt von Wolfgang Müller und erschien bei Heyne.