Konzert: Jeremy Loops im LKA Longhorn in Stuttgart am 13.11.16

#jeremyloops #concert #stuttgart #lka

A photo posted by Jannik (@jannikpaul) on

Mein Lieblingsmensch war im Sommer auf dem Summers Tale Festival und kommt mit viel neuer Musik nach Hause, unter anderem Jeremy Loops. Der Mann aus Südafrika ist nicht nur mit Band, sondern auch mit Loop Station auf der Bühne und er macht extrem gute Laune.

Vor kurzem sagt sie dann, Loops kommt nach Stuttgart. Wir also hin, zum LKA Longhorn, ein Konzertschuppen in Stuttgart-Wangen, zwischen Bundesstraße und Industriegebiet. Wir kommen dort an, eine Minute, bevor der Einlass offiziell losgeht und schon dann müssen wir uns in eine vielleicht 40 Meter lange Schlange stellen. Bis der Einlass dann wirklich losgeht, ist die Schlange geschätzte 200 Meter lang und verschwindet hinter der Kurve. Dann geht ein Ruck durch die Menge und wir gehen rein.

Die Stimmung ist gut und locker, Support Act Mat McHugh trägt seinen Teil dazu bei und dann geht es los. Jeremy Loops und die Band rocken für rund zwei Stunden das LKA Longhorn. Die Musik auf Platte zu hören, war schon geil, aber live strahlt die Band eine krasse Energie aus, baut eine Verbindung zum Publikum auf, Jeremy erzählt Geschichten und es macht so viel Spaß, dort zu sein. Alle tanzen und sind gut drauf und singen mit und als es vorbei ist, bleibt die Stimmung.

Am Tag drauf ist die Stimme rau, aber sobald hier Jeremy Loops läuft, tanzen wir durch die Wohnung. Großer Tipp also: Hört euch Jeremy Loops an. Die Deutschlandtour ist vorbei, aber wenn ihr mal die Chance habt, versucht, ihn live zu sehen.

 

 

Der Spotify-Soundtrack zu meinem nächsten Roman.

Ich lebe ziemlich asket, was Drogen und Alkohol angeht. Es gibt andere Wege den erwünschten Zustand zu erreichen. Neben dem Lachen von Freunden ist das Musik. Deshalb schreibe ich meine Geschichten und Texte gerne auf Musik. Meinen ersten Roman beispielsweise habe ich fast komplett auf den ersten beiden Alben von Kaizers Orchstra geschrieben. Der noch nicht veröffentlichte Roman namens „Der Junge namens Kasimir“ entstand auf Mumford & Sons live at Haldern Pop. Komplett. Im Loop. Monatelang. Und aktuell schreibe ich den nächsten Roman. Er heißt „Eine Nacht mit genügend Schlaf ist nur eine weitere, an die du dich nicht erinnern wirst“. Darin geht es um das Leben nach dem Tod des liebsten Menschen, um Friedhöfe und um Musik. Und diesmal mache ich das ein wenig anders. Ich hab da ein Gefühl, das ich gerne mit dem Roman übertragen will und dafür suche ich mir über Spotify die passende Musik aus und werfe sie oben in die Playlist und lasse daraus wieder das Radio laufen. Deshalb kommen da auch immer wieder Lieder dazu. Vielleicht wollt ihr euch ja schonmal einstimmen.

Wochenende: Gute Töne Festival in Pforzheim!

Bisschen früh in diesem jahr, aber am kommenden Wochenende steigt in Pforzheim wieder das Gute Töne Festival in Pforzheim. Wie letztes Jahr darf ich die Hauptbühne moderieren. Oder, wie die Bands sagen, „der Ansager.“

Zumindest Freitag und Sonntag bin ich da, Samstag ist Poetry Slam, aber davon bald mehr. Zurück zum Festival.

Neben dem Line-Up der Hauptbühne gibt es eine extra Bühne für die DJ’s. Und sonst ist das Rahmenprogramm im Grunde das Wichtige beim Festival. Seit Wochen schon sind die Jungs dabei, die DirtJump Strecke aufzubauen. Für dieses Wochenende kommen Fahrer aus ganz Deutschland nach Pforzheim. Dann gibt’s da eine Discgolf Area, eine Boulderwand und eine Hüpfmatte. Und vieles mehr. Und tolle Leute.

Für 16 Euro, Alter! Inklusive Camping! Vorbeikommen! Spaß haben. Und. So. Weiter.

Flashmob: Grieg in der U-Bahn.

Ich mag U-Bahnen. Ich mag Aktionen in U-Bahnen. Und ich mag Musik. Radio Klassisk aus Dänemark verbindet das. Macht einen Flashmob daraus. Setzt eine Klassikcombo in eine U-Bahn in Kopenhagen. Und lässt den Gästen Griegs „Morgenstimmung“ aus Peer Gynt vorspielen. Wie geil ist das denn?

(via)

Meine persönlichen Buch/Film/Musik-Highlights in 2011

sf fragte:

..was war denn für dich dein persönliches “buch des jahres 2011″ ?…

Es folgen ein paar mehr oder weniger lange Listen von Dingen, die ich in diesem Jahr genossen habe.

Buch (die Reihenfolge ist nicht relevant)

Hörbuch (die Reihenfolge ist nicht relevant)
Film (die Reihenfolge ist nicht relevant)
  • Kick-Ass
  • In Time
  • Attack the Block
  • Colombiana
  • X-Men: Erste Entscheidung
Musik (die Reihenfolge.. ihr wisst schon)
  • Dick Brave
  • Mumford and Sons
  • Philipp Poisel
Was ist mit euch?

52 Songs # 17: Kneipe / Bar

Konna macht ein Projekt. Worum es geht:

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben, etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit gibt’s bei Konna. Thema dieser Woche ist „Kneipe / Bar„.

Der erste Gedanke: Tito & Tarantula – After dark. Die Band aus den Staaten dümpelte so vor sich hin, bis sie zwei Songs für den Film „From dusk till dawn“ beisteuern durften und auch im Film in der Bar „Titty Twister“ zu sehen sind. Mittlerweile sind sie weltweit bekannt und der Song „After dark“ ist bis heute ihr erfolgreichster Song.

52 Songs # 16: Verfolgungsjagd

Konna macht ein Projekt. Worum es geht:

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben, etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit gibt’s bei Konna. Thema dieser Woche ist „Verfolgungsjagd„.

Fiel mir einer meiner Lieblingsfilme ein: Nur noch 60 Sekunden. Es ist tatsächlich eine Verfolgungsjagd und der Soundtrack ist ziemlich passend dafür. Also hier vom Macher des Soundtracks Trevor Rabin – The last car.

Stuttgart, what song are you listening to?

Tyler Cullen hat mit seinem Video „Hey You! What Song are you Listening to?“ eine ganze Flut an ähnlichen Videos mit dem gleichen Konzept aus anderen Städten ausgelöst. Tyler war mit einer Kamera durch New York gelaufen und fragte die Passanten, welche Musik sie gerade hörten. Es folgten Videos aus Berlin, London oder Amsterdam. Das Popbüro Stuttgart hat jetzt die Umsetzung für Stuttgart gemacht. Es ist ja eigentlich einfach super zufällig, was da rauskommt, aber dennoch extrem spannend, was die Leute in dem Moment hören.

Ein bisschen Eigenwerbung ist auch dabei, aber das ist in Ordnung 😉 Es ist ein schönes Video mit interessanter Musik geworden.

52 Songs # 15: Ohrwurm

Konna macht ein Projekt. Worum es geht:

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben, etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit gibt’s bei Konna. Thema dieser Woche ist „Ohrwurm„.

Okay, okay, das wird nun extrem klischeehaft, aber irgendwoher müssen Klischees ja kommen. Und weil ich mal aus Zeitgründen früher von einem Gratiskonzert der Wise Guys gehen musste, Weltjugendtag 2005 in Köln. Und während wir uns durch die begeisterten Jugendlichen quetschen und wir fast am Ausgang sind, singen sie dieses Lied. Ja, hat mich dann auch über Jahre begleitet und ist immer noch das Erste in meinem Kopf, wenn jemand Ohrwurm sagt. Deshalb: Wise Guys – Ohrwurm

52 Songs # 13: Stadt

Konna macht ein Projekt. Worum es geht:

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben, etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit gibt’s bei Konna. Thema dieser Woche ist „Stadt„. Ich musste gleich an Peter Foxens „Schwarz zu Blau“ denken, dachte aber: Daran denken sicherlich viele. Dennoch „Schwarz zu Blau“, aber in der Version von Philipp Poisel. Ganz ruhig, ganz andere Wirkung.

52 Songs # 12: Romantik

Konna macht ein Projekt. Worum es geht:

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben, etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit gibt’s bei Konna. Thema dieser Woche ist „Romantik„. Ohne weitere Worte: Ganz schön feist – Niemand

52 Songs # 11: Werbung

Konna macht ein Projekt. Worum es geht:

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben, etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit gibt’s bei Konna. Thema dieser Woche ist „Werbung„. Songs, ach ganze Künstler haben ja ihren Sprung ins Business durch die Werbung geschafft, so auch die Fantastischen Vier (hohes C) oder Feist (Apple). Und eben Yael Naim. Ihr Song „New Soul“ wurde damals von Apple als Song für das erste MacBook Air genutzt. Für die fränzösisch-israelische Sängerin ein schönes Brett. Und für mich eine der schönsten Alben aus dem Jahr 2008. Folgend also 30 Sekunden „New Soul“ von Yael Naim.

52 Songs # 10: Wut

Konna macht ein Projekt. Worum es geht:

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben, etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit gibt’s bei Konna. Thema dieser Woche ist „Wut„. Erster Song, der mir heute morgen einfiel, war einer von den Beatles. Helter Skelter. Aber in der Version von Dana Fuchs. Sie ist Sängerin und spielte auch Sängerin im Film Across the universe. Sie singt den Song voller Wut und passend nicht nur zum Film, sondern auch zu wütender Stimmung.

52 Songs # 9: Luftgitarre

Konna macht ein Projekt. Worum es geht:

Jede Woche wird es 1 vorgegebenes Thema (z.B. Autofahrt, Urlaub, usw.) geben und alle Teilnehmer sind dazu aufgefordert, einen Song auszuwählen, den sie mit diesem Thema verbinden, ihn auf ihrem Blog vorzustellen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben, etwa zu begründen, warum sie diesen Song ausgewählt haben oder eine Anekdote dazu zu erzählen.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit gibt’s bei Konna. Thema dieser Woche ist „Luftgitarre„. Ehrlich gesagt bisher so das Schwerste. Nicht, dass ich keine Luftgitarre spielen würde, obwohl ich mehr so der Airdrummer bin, aber es gibt derzeit keinen Song, der mir BÄM so in den Sinn gekommen ist. Deshalb ein Song, der mir beim Durchsuchen der Playlisten als erstes in die Hände gefallen ist, von Luis und Laserpower. Geile Live Band, cooler Text und ein schönes Gitarrenstück 😉 Luis und Laserpower – Superheld

Doku: Dub FX & Flower Fairy

Und gleich noch eine kurze Dokumentation: Grounded.TV hat Dub FX und Flower Fairy getroffen und sie ein bisschen von ihrem Werdegang erzählen lassen. Von Dub FX habe ich ja immer wieder was geschrieben, nach wie vor sehr tolle Musik! Und die 10 Minuten machen wieder Lust, ihn zu hören.

via.