Literaturcafé.de-Podcast: Vier Bücher, ein Film, drei Rückblicke und ein Bonus

Ich habe mich wieder mit Wolfgang Tischer von literaturcafé.de hingesetzt und wir haben über die Buchmesse geredet, über Stephen King, und natürliche über Bücher und Literaturverfilmungen, unter anderem über Vincent, Die Terranauten und Sieben Minuten nach Mitternacht. Weiterhin fragen wir uns warum Bücher keinen Abspann haben und ganz am Ende, als Schmankerl, gibts mein Interview mit Uve Teschner und Dietmar Wunder, das ich auf der Buchmesse aufgenommen habe. Drüben bei Wolfgang mit Bildern und Kapiteleinteilung. Hier 2 Stunden und 20 Minuten voller Überraschungen. Viel Spaß!

 

Literaturcafé.de-Podcast: Stephen King wird 70 – Die große Sonderfolge

Wolfgang Tischer und ich haben uns wieder dem Mikrofon unterhalten, diesmal eine Sonderfolge über Stephen King. Knapp zwei Stunden über das Leben, das Schreiben und alles andere.

Viel Spaß beim hören!

Literaturcafé.de-Podcast: Norwegen, Endzeit, Glückskekse und Nachts ist es leise in Teheran

Fernsehen ist Kaugummi für die Augen. #glückskeckse sind die besten Twitterer.

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Wolfgang Tischer hat mich eingeladen und wir haben einen neuen Podcast für das  Literaturcafe.de aufgenommen, diesmal im Buch-Café der Stuttgarter Buchwochen. Wir haben Glückskekse gegessen und über Bücher geredet, über Weißes Meer von Roy Jacobsen, über Ymir oder Aus der Hirnschale der Himmel von Philip Krömer, über Nachts ist es leise in Teheran von Shida Bazyar, Am Ende aller Zeiten von Adrian J. Walker, gelesen von Uve Teschner und über Das Buch vom Meer von Morten A. Strøksnes.

Viel Spaß beim hören!

#incommunicado, das neue Hörbuch: Heute geht es los.

Liebe Unterstützer, liebe Interessierten. 

Denkt euch euer Lieblingszitat darüber, dass das Leben und Pläne nie so laufen, wie sie sollen, an dieser Stelle.

Seit ich vor mehr als vier Jahren den Beschluss gefasst habe, den Roman einzusprechen, ist ganz schön viel passiert. Und so gut und wichtig ich dieses ganze Projekt finde, oder vielleicht gerade, weil ich das Projekt so gut und wichtig finde, bin ich unglaublich froh, dass wir zum Ende kommen. Besser gesagt, zum Anfang!

Heute um 14:20 Uhr geht die erste Folge des Podcasts auf diesem Blog online. Und dann gibt es jeden Dienstag um 14:20 den nächsten. 16 Wochen lang. Geil.

Die Downloadversion ist auch schon online, der Link geht an die Supporter, die diese Version als Dankeschön haben, gleich in einer gesonderten Mail raus.

Die Exemplare meines Romanes müssten schon lange bei den Supportern sein, die Exemplare der gedruckten Version von #incommunicado liegen fertig in Wien und werden von Michel in den kommenden Tagen signiert, damit sie hoffentlich noch vor Weihnachten ankommen.

Das wars auf Startnext, alle weiteren Infos und den Podcast gibt es hier.

Ich danke nochmal allen, die diese Aktion möglich gemacht haben. Ich bin glücklich. Falls Ihr noch Fragen, Anmerkungen oder sonstwas habt, meldet euch. Ansonsten, viel Spaß beim Hören,

Lächeln, Fabian.

Kurzer Nachtrag: Kevin Wrede, falls du das hier liest, bitte melde dich nochmal bei mir, deine Mailadresse lässt meine Mails zu dir nicht durch. Danke.

Die Frankfurter Buchmesse 2016, ein Rückblick in Blitzlichtern

So, Buchmesse. Du und ich, für den Rest der Woche. Yeai. #fbm16

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

In Leipzig war ich in den letzten Jahren regelmäßig und dann auch die ganze Zeit. Es ist ein großer Unterschied, ob man mal für einen Tag über die Messe schlendert oder ob man dort vier oder fünf Tage verbringt. Über Leipzig schrieb ich:

Das ist wie wenn man eben nicht nur ein Wochenende in einer neuen Stadt verbringt, sondern gleich einen Monat. Dann klappert man erst die Touri-Hotspots ab und gegen Ende lernt man dann die eigenen Lieblingsplätze kennen. Buchmesse funktioniert ebenso.

So war es in Frankfurt dann auch. Obwohl ich anfangs auch Unterschiede festgestellt habe. Während Leipzig voll auf die Leser eingestellt ist, ist Frankfurt eben auch eine Fachbesuchermesse. Das heißt, am ersten Tag habe ich zwar schon viele Bekannte und Freunde getroffen, aber alle waren im Stress und zwischen Terminen. Dann aber bin ich mit Christian Wöhrl durch die Gänge gestreift und das war sehr schön, weil wir uns nun eine ganze Weile und eng kennen, wir aber doch ganz andere Sachen im Fokus haben. Also sehen wir jeweils, was dem anderen sonst nicht aufgefallen wäre.

Als wir uns für diesen Tag verabschieden, ist es Nachmittag und die wichtigsten Termine scheinen abgefrühstückt. Alles wird ein wenig langsamer und tatsächlich schaffe ich es, mich mit verschiedenen Menschen zu unterhalten, weil die Pausen zwischen den Terminen länger geworden sind.

Abends geht es zu meiner Gastgeberin, eine Freundin einer Freundin. Ich liebe dieses Internet, diese Möglichkeit, zu sagen, hej ich komme nach Frankfurt und brauche einen Schlafplatz und jemand sagt, klar, komm vorbei! So komme ich also zu Melike und wir essen und schnacken und haben Spaß und lernen uns kennen. Deshalb bin ich ja unterwegs, um neue Menschen, neue Dinge kennenzulernen.

Tag 2 #fbm16 #randomfilter

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Tag 2 geht los mit dem Interview mit Señor Rolando. Die Uhr in Melikes Küche ist grotesk zu spät, sodass ich nicht ganz so entspannt zum Interview komme, wie ich es gern gehabt hätte. s

Tag zwei ist der Tag mit den meisten festen Terminen. Ein Mentoratstreffen für mein Studium in Hildesheim, ein weiteres Treffen und einige Freunde, mit denen ich über die Messe flaniere. Jeden interessiert etwas anderes, was bedeutet, dass ich ganz schön viel unterschiedliches zu sehen bekomme.

https://www.instagram.com/p/BLybEwrAgo0/

Thees Uhlmann beispielsweise, der jedes Mal ein Fest ist. Ich ahne aber, dass das Hörbuch von Springsteens Autobiograsphie zu viel des Uhlmann-Stil abbekommen hat. Schon in dieser Stunde der Lesung habe ich eher Thees als Bruce vor Augen. Vielleicht legt sich dieses Gefühl aber, wenn man das gesamte Hörbuch hört, das kann ich gerade nicht beurteilen.

Tag drei ist Freitag und beginnt mit meiner Diskussionsrunde auf der Selfpublisherbühne über Piraterie und DRM. Andreas Kaspar von CounterFights ist mein Gesprächspartner auf der Bühne und in dieser halben Stunde ist zwar klar, dass wir aus zwei unterschiedlichen Lagern kommen, aber meinungstechnisch überhaupt nicht so weit auseinander sind. Das ist ein schönes Gefühl und eine angenehme Erfahrung. Danach verlief ich den Tag auf der Messe. Traf dies und den und weiß vieles nicht mehr, es geht irgendwann alles im gleichen guten Grundgefühl unter.

Abends dann geht es nach Gelnhausen, zu meinem Seminar „Social Media für Autorinnen und Autoren“ für den BVjA.

Anderthalb Tage über Social Media, Twitter, Facebook, Hashtags, ifttt und Instagram reden, vieles oft erklären und von Computer zu Computer gehen.

Buchmesse Tag 5: Wesen aus allen Welten. Viele davon. #fbm16

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Sonntag Nachmittag komme ich wieder auf der Messe an, abgekämpft und müde, froh, demnächst in meinem Bett zu sein. Ich verbringe Zeit bei den Leuten vom Argon Verlag, die ich seit unserer Little Brother Lesung 2010 regelmäßig auf den Messen aufsuche. Irgendwann wird es Zeit, zu gehen. Ich hole meine Sachen, flaniere durch die Gänge, die schon langsam von Abbaugefühl beherrscht werden, dann schließt die Messe und alle klatschen. Ich gehe langsam Richtung Ausgang, Richtung Zug und in mein Bett. Viele neue Eindrücke, manche Bande gestärkt, manche neu geknüpft, viel erlebt und ich freue mich auf die nächste Messe.

Danke, der Messe, den Leuten, die ich getroffen habe und sowieso. Lächeln und Liebe, Fabian.

Ich im Büchergefahr-Podcast über #incommunicado, Remixes und das Schreiben

Señor Rolando hat sich auf der Frankfurter Buchmesse für eine halbe Stunde mit mir zusammengesetzt und wir haben über #incommunicado und Remixes, über meine Romane und das Schreiben geredet. Während mein Bericht über die Buchmesse noch auf sich warten lässt, hat Rolando schon fertig geschnitten und den Podcast hochgeladen. Man hört im Hintergund die Messe, ich höre mir auch die Müdigkeit an, aber sonst gibt es feine Fragen und ein schönes Gespräch. Viel Spaß dabei!

 

Die #incommunicado-Kampagne ist erfolgreich!

Phew! Nur wenige Tage vor Ablauf der Crowdfundingaktion haben wir die 1500 Euro zusammenbekommen. Das ist wunderschön! Das heißt, das all die Arbeit und das Bangen in den zwei Monaten nicht umsonst waren und wir jetzt das Hörbuch produzieren können!

Wir sind schon in der Vorbereitung: Das Studio ist bereit, Dennis Kröger, der mitsprechen wird, weiß Bescheid und ich lese mir nochmal den Roman durch, bevor wir kommende Woche ins Studio gehen.

Mittlerweile haben wir die benötigte Summe nicht nur erreicht, sondern überschritten, was mich überrascht. Ich hatte gedacht, bei einem Produkt, welches bei Veröffentlichung sowieso für alle kostenlos verfügbar sein wird, wird die Unterstützung –  wenn überhaupt – gerade so für die Realisierung ausreichen. Aber vielleicht gibt es noch ein paar unter euch, die das Hörbuch sofort haben wollen und nicht auf den Podcast warten wollen. Oder die eines der extrem wenigen Druckfassungen des Romans haben wollen, signiert natürlich. All diese Sachen gibt es noch als Dankeschöns und sind bis Ende des Monats noch für euch verfügbar.

Wir gehen also ab Montag ins Studio und halten euch, aber vor allem die Unterstützer auf dem Laufenden.

Danke und Lächeln, Fabian.

Roman: Willkommen in Night Vale von Joseph Fink und Jeffrey Cranor

Lesestoff: Willkommen in Night Vale von Joseph Fink und Jeffrey Cranor. Urban Fantasy, baby.

A photo posted by Fabian Neidhardt (@jahfaby) on

Der erste Absatz aus Willkommen in Night Vale:

Die Geschichte von Night Vale ist lang und verschlungen, sie reicht Tausende Jahre zurück, bis zur ersten Besiedelung der Wüste.

Darum wird es im Folgenden nicht gehen.

Worum es überhaupt geht in diesem Roman, ist für ziemlich lange Zeit nicht klar. Aber auch nicht wichtig. Willkommen in Night Vale lebt von seiner Skurrilität, sowohl in den Figuren und in der Geschichte, aber auch im Schreibstil.

http://wasuebrigbleibt.tumblr.com/post/145702602327/die-ganze-welt-ist-eine-grafik-die-dir-wenn-du

Ursprung dieser Welt, die Fink und Cranor in diesem Roman beschreiben, ist ein Podcast, in zweimal im Monat die Neuigkeiten der Stadt Night Vale im Stil von Radiosendungen verteilt. Es gibt mittlerweile mehr als 80 Episoden, ein paar Sondersendungen, Live-Shows und im englischen Raum mehr als ein Buch. Heißt, wenn man, wie ich, nur dieses Buch liest, dann weiß man nicht, wie viele Insider man verpasst.

Im ersten Drittel des Buches war ich fasziniert von der Unvorhersehbarkeit, den skurrilen Figuren und dem immer wieder irritierendem Stil. Im zweiten Drittel fand ich genau diese Dinge dann anstrengend. Da fehlte mir eine Story,  die mich dazu bringt, weiterzulesen. Weil sich dann doch irgendwann alles im Kreis dreht. Das macht ne Weile Spaß, dann wird es anstrengend.  Das letzte Drittel dagegen zieht wieder an, da greift dann endlich die Story und zumindest ein paar der viel zu vielen Fäden laufen dann endlich zusammen.

Willkommen in Night Vale ist ein abgefahrenes Buch, welches sich nicht einfach einordnen lässt. Ich kann nicht sagen, für Fans von was das Buch funktioniert. Deshalb am besten die Leseprobe antesten und wem der Stil gefällt, der wird auch mit dem Rest des Buches seinen Spaß haben. Alle anderen: Sorry, nicht alle Welten öffnen sich jedem.

Willkommen in Night Vale von Jeffrey Cranor und Joseph Fink wurde übersetzt von Wieland Freund und Andrea Wandel und erschien bei der Hobbit Presse bei Klett-Cotta. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Manche der Links gehen zu Amazon, ihr seid aber mündig. Holt euch eure Bücher, wo ihr wollt.

Ich als Gast im Podcast des Literaturcafé

Wolfgang und ich haben uns vor kurzem zusammengesetzt und das gemacht, was wir fast immer machen: Über Bücher und den Literaturbetrieb geredet. Diesmal aber haben wir dabei Mikros aufgehabt und das Ganze mitgeschnitten, das Ergebnis ist ein Podcast, den es beim Literaturcafé zu hören gibt. Viel Spaß!

hanns: fürs Ohr #6 ist online.

Cover von Nummer 6
Cover von Nummer 6

die neue hanns-Ausgabe ist draussen und damit auch eine neue Folge von hanns fürs ohr:

hanns fürs ohr nummer 6
„Neulich: Die Heimkehr der Jediritter“
ein text von: sebastian matthes, gesprochen von fabian Neidhardt

den text mit illustrationen von: sascha bente gibt es zum nachlesen in der sechsten ausgabe von:

hanns – ein magazin für junges leben in hannover

Viel Spaß beim hören – faby

Podcast: Chaos Radio Express – Folge 150: Filmsynchronisation

Logo des CRE
Logo des CRE

Ich habe gerade meine erste Folge des Chaos Radio Express gehört. CRE ist ein Podcast, der von Tim Pritlove seit 2005 produziert wird und mittlerweile die 150er-Marke geknackt. Tim hat für jeden Podcast einen neuen Gast, die Themen sind da ganz breit aufgebaut und gehen von Android über Kaffee und die Feuerwehr bis hin zum Fliegen.

Die Folge 150, von März 2010 handelt von der Filmsynchronisation. Als Gast hat er „Trillian“, eine Musikerin/Projektmanagerin aus Barcelona, welche dort in einem Synchronstudio arbeitet. In knapp anderthalb Stunden haben die beiden eine wundervolle, witzige und informative Unterhaltung (Die Leute in der Bahn haben öfter mal komisch geschaut, wenn ich „grundlos“ gelacht habe), die besonders für Filminteressierte sehr interessant ist. ich bin auf die folgenden Folgen folglich sehr gespannt 😉

Podcast: hanns für’s ohr # 4: Begegnungen in der Bahn

hanns für’s ohr nummer 4
neulich, aus dem leben eines hanns: von prinzipienreitern und quasselstrippen: begegnungen in der bahn
ein text von: tanja busse, gesprochen von fabian Neidhardt

den text mit illustrationen von: caspar david engstfeld gibt es zum nachlesen in der vierten ausgabe von:

hanns – ein magazin für junges leben in hannover

Ab geht’s zu Nummer 4!

Podcast: hanns für’s ohr # 3: Magister im Bratwurstwenden

hanns für’s ohr  nummer 3
neulich, aus dem leben eines hanns: magister im bratwurstwenden
der rollende stammtisch: die mitfahrerzentrale
ein text von: sven soederberg, gesprochen von fabian Neidhardt

viel Spaß beim Hören 😉

Podcast: hanns für’s ohr #2 Endstation Sex

hanns für’s ohr  nummer 2

neulich, aus dem leben eines hanns:
endstation sex. Zwischen den Jahren im Paralleluniversum
ein text von: alim baluch, gesprochen von fabian Neidhardt

Viel Spaß beim Hören 😉