“(…) und dann ging mir ‘Ich’ verloren, und mein Schweigen war komplett. Ich begann, Bücher mit leeren Seiten mit mir herumzutragen, so wie dieses, und ich füllte sie mit allem, was ich nicht sagen konnte, so fing es an, wenn ich beim Bäcker zwei Brötchen kaufen wollte, schrieb ich auf die nächste leere Seite: ‘Zwei Brötchen, bitte’ und zeigte sie ihm, und wenn ich Hilfe brauchte, schrieb ich: ‘Hilfe’, und wenn ich über etwas lachen musste, schrieb ich ‘Ha, ha, ha!’ und statt unter der Dusche zu singen, schrieb ich die Texte meiner Lieblingslieder auf, die Tinte färbte das Wasser blau oder rot oder grün, und die Musik lief mir an den Beinen hinunter (…)”

Extrem laut und unglaublich nah – Jonathan Safran Foer
Originalpost auf „was übrig bleibt“ http://wasuebrigbleibt.tumblr.com/post/68691571623

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman, unterstütze mich über Steady, schick mir eine Spende über Paypal, oder schenke mir was von meiner Amazon-Wunschliste. 
Danke! Lächeln, und Liebe, Fabian.

.........................................................