Ich habe diese Geschichten bei Orbanism gefunden und sie haben mich zum lächeln gebracht. Die Originale sind auf twitter veröffentlicht, dies ist eine schnelle Übersetzung auf Deutsch.

EINS

Mein Vater starb. Der klassische Anfang einer lustigen Geschichte. Er wurde in einem kleinen Dorf in Sussex begraben. Ich stand ihm wirklich nahe, deshalb besuchte ich häufig sein Grab. [KEINE ANGST, ES WIRD LUSTIGER.]

Ich brachte jedes Mal Blumen und meine Mutter kam oft vorbei und brachte jedes Mal Blumen und meine Großeltern lebten damals noch und sie brachten jedes Mal Blumen. Das Grab meines Vaters hatte große Ähnlichkeit mit dem dritten Platz bei der Chelsea Gartenschau.

Schön, aber mir tat der Mann leid, der neben meinem Vater begraben liegt. Er bekam NIE Blumen. Starb mit 37 Jahren an Weihnachten, niemand brachte ihm jemals Blumen und neben ihm hat ein Pop-Up Blumenladen aufgemacht. Also begann ich, ihm Blumen zu kaufen. ICH BEGANN, BLUMEN FÜR EINEN VERSTORBENEN ZU KAUFEN, DEN ICH NIE GETROFFEN HABE.

Ich machte das für eine ganze Weile, aber ich erzählte nie jemandem davon. Das war mein eigenes kleines Ding, ich machte die Welt ein bisschen besser, ein Strauß Blumen nach dem anderen. Ich weiß, es hört sich komisch an, aber irgendwann war er sowas wie ein Freund.

Ich fragte mich, ob es eine verborgene Verbindung zwischen uns gab, irgendwas, was mich insgeheim zu ihm zog. Vielleicht waren wir auf der gleichen Schule, spielten im gleichen Fußballteam oder was auch immer. Also googelte ich seinen Namen und zehn Sekunden später fand ich ihn.

Seine Frau brachte ihm keine Blumen, WEIL ER SIE UMGEBRACHT HAT. AN WEIHNACHTEN. Nachdem er seine Frau getötet hat, brachte er auch noch ihre Eltern um. Und danach sprang er vor den einzigen Zug, der in dieser Weihnachtsnacht durch den Tunnel bei Balcombe fuhr.

DESHALB brachte ihm nie jemand Blumen. Niemand außer mir, natürlich. Ich brachte ihm Blumen. Ich brachte ihm alle paar Wochen Blumen. Ich brachte ihm SEIT ZWEIEINHALB JAHREN alle paar Wochen Blumen.

Ich hatte ein schlechtes Gewissen seiner Frau und seinen Eltern gegenüber. Ich wollte ihnen jetzt nicht alle paar Wochen für zweieinhalb Jahre Blumen bringen, aber ich fühlte mich, als ob ich ihnen eine Art von Entschuldigung schuldete.

Ich fand heraus, wo sie begraben waren, kaufte Blumen und fuhr zum Friedhof. Als ich eine Entschuldigung murmelnd an ihren Gräbern stand, erschien eine Frau hinter mir. Sie wollte wissen, wer ich sei und warum ich ihrer Tante und ihren Großeltern Blumen brachte. UNANGENEHM.

Ich erklärte es ihr und sie meinte, das sei komisch, aber irgendwie auch süß. Ich sagte danke, ja, es ist ein wenig komisch und, oh mein Gott, FRAGTE ICH, OB SIE WAS TRINKEN WOLLE. Unglaublicherweise sagte sie Ja. Zwei Jahre später sagte sie wieder Ja, als ich sie fragte, ob sie mich heiraten würde, weil so habe ich meine Frau kennengelernt.

[ENDE]

ZWEI

Wir hatten zwei Kinder und letztes Jahr meinten sie, sie wollten nach Disneyland. Wir sparten dafür und buchten die Reise, aber anstatt zu sagen, klar, ihr wollt nach Disneyland, also los gehts nach Disneyland, entschieden wir, dass sie sich die Reise verdienen sollten. Ich sagte ihnen, dass sie 3000 Pfund auftreiben müssten.

Für jede gute Tat würde ich zehn Pfund addieren. Für jedes ungezogene Verhalten würde ich zehn Pfund abziehen. Bei 3000 Pfund würden wir SOFORT nach Disneyland fahren, wenn sie also zehn gute Taten am Tag machen würden, ohne ungezogen zu sein, könnten wir in einem Monat los. Locker.

Plötzlich waren sie die PERFEKTEN Kinder. Wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, würden sie mich nach meinem Tag fragen und mir den Mantel abnehmen. Ich würde sagen, wie schön, oh, warte, ich verstehe, ja klar, legt zehn Pfund drauf, und sie würden sagen, zehn Pfund, ist das alles – wir haben die begrüßt und dir deinen Mantel abgenommen – ALLES KLAR, LEGT 60 PFUND DRAUF.

Am Tag vor unserer Abreise waren wir bei 2950 Pfund. Wir spielten gerade Frisbee im Park und er flog bis zu einem Obdachlosen. Wir gingen rüber und sagten Hallo. Er hieß John und war ein Künstler und er konnte WIRKLICH LUSTIG Kermit den Frosch nachmachen.

Auf de Weg nach Hause wurde klar, dass meine Kinder noch nie einen obdachlosen Menschen getroffen hatten. Sie wollten wissen, warum er so viel Zeug mit sich schleppte. Ic erklärte, dass er dort wohne und sie fragten nach seinem Haus und wo er seine Wäsche waschen würde und WAS IST MIT SEINEM JOB?

Ich versuchte, Obdachlosigkeit zu erklären und sie meinten, wenn er kein Geld hat, solltest du ihm einfach ein bisschen was geben. HERRGOTT. Ich sagte, Geld wächst nicht auf Bäumen und all *unser* Erspartes bringt uns morgen nach Disneyland. IHR SEHT, WORAUF DAS HINAUSLÄUFT.

Als wir zuhause ankamen, sagten sie, sie müssten eine Ankündigung machen, als ob sie eine Pressekonferenz zusammenrufen würden. Sie wollten die 2950 Pfund nicht für Disneyland ausgeben, sie wollten es dem Mann ermöglichen, irgendwo zu leben. VERDAMMTE SCHEIßE, KINDER, WIR FAHREN MORGEN FRÜH.

Ich war so, ok, schaut mal, das ist ein komplexes Thema und wir kennen ihn ja nichtmal und ehrlich gesagt, ich bin sehr stolz auf euch, aber JETZT GEHT WIRKLICH INS BETT, wir müssen morgen früh raus. Aber sie ließen nicht locker.

Ich ging zurück und erzählte ihm die Geschichte und meinte, schau mal, ich kann Disneyland nicht mehr absagen und ich habe keine weiteren 3000 rumliegen, aber ich kann dir ein Hostel für eine Weile bezahlen. Er weinte und lehnte ab, ich weinte und meinte, ERNSTHAFT, SIE WERDEN MIR DAS NIE VERZEIHEN.

Er bedankte sich und willigte ein und ich fuhr ihm zu einem Hostel und brachte ihn unter. Wir blieben in Kontakt und an Weihnachten kam er vorbei. Der Gute brachte Mickey und Minnie Mouse aus Plüsch mit. Liebenswert – FRÖHLICHE WEIHNACHTEN.

[ENDE]

DREI

Ich lebte neben einem Paar namens Lucy und Tim. Beide liebenswert, aber ganz unterschiedlich. Er war ein geselliger KOMM REIN UND TRINK CHAMPAGNER MIT MIR, sie war um einiges distanzierter.

Vor zwei Jahren und komplett unerwartet starb Tim. Ich kam mit ein paar Blumen und einer Karte vorbei und sagte, ich will Ihnen auf keinen Fall zu Nahe treten, ich will nur, dass Sie wissen, dass wir da sind, wenn sie uns brauchen. Ich gab ihr meine Nummer. Sie benutzte sie nie.

Zumindest nicht in den ersten 18 Monaten. Letztes Weihnachten hatten wir eine Million Leute zum Essen da, es war früher Abend und alle waren ein wenig angetrunken. Das Telefon klingelte – Lucy. Sie sagte, Matt, ich habe versucht, mich umzubringen. FUCK.

Ich sagte, okay, ich komme rüber. Lassen Sie mich rein? Sie sagte, Nein, ich habe Tabletten geschluckt und kann mich nicht bewegen, aber die Küchentür ist offen. Jemand rief den Notarzt und ich ging raus, um über den Zaun zu klettern. In kurzen Hosen und im T-Shirt. Am Weihnachtsabend.

Es fror und hatte zu regnen begonnen, aber was soll’s. Ich kletterte über den Zaun, rutschte aus, wurde schlammüberzogen, holte mir Schrammen an den Beinen, ABER WAS SOLL’S. Ich ging zur Küchentür und ließ mich rein. Sie saß mit einem abwesenden Gesichtsausdruck in einem Sessel und fragte, Matt, werde ich sterben?

Ich sagte, ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, was genau haben Sie denn gemacht? Sie meinte, Tabletten. TABLETTEN UND GIN. Ich sagte, okay, wie viele Tabletten. Ich schwöre, sie sagte, vier. Und ich so, VIER, IST DAS ALLES?! (Ich meine, meine Klamotten waren ruiniert!!) Wieviel Gin? Sie sagte zwei große Gläser. WILLST DU MICH VERARSCHEN?

Sie meine, ich werde nicht sterben, oder? Ich sagte, WAHRSCHEINLICH HABEN SIE NICHTMAL EINEN KATER, SIE WITZBOLD. Es klopfte an der Tür – der Notarzt. Er fragte, wie viele Tabletten sie geschluckt hat. Sie sieht mich an, hebt eine Braue und sagt 12 Tabletten. EINE LÜGE.

Der Arzt fragt, wieviel Gin sie hatte und wieder sieht Lucy zuerst zu mir, hebt eine Braue und LÜGT MIT ZUSAMMENGEPRESSTEN ZÄHNEN. 12 Gläser, sagt sie. Jesus.

Der Arzt glaubt ihr nicht und Lucy sagt ihm die Wahrheit. Wir waren uns einig, dass sie vier Ibuprofen und ein paar Gläser Gin wohl überleben würde und der Arzt ließ sie mich mit zu mir nehmen. Ich brachte sie zu mir nach Hause und stellte sie jedem vor.

Jedem, inklusive John, unserem obdachlosen Freund aus dem zweiten Teil, erinnert ihr euch? Sie verstanden sich großartig und um es kurz zu machen, SIE HABEN SICH GERADE VERLOBT. Sie werden nächstes Jahr, in eben jenem Dorf heiraten, in dem diese Geschichten begannen. AWWWWWWW.

[Ende]

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman. Spende was über PayPal. Oder kauf mir was von meinerAmazon-Wunschliste

.........................................................