Kategorie: Leben (Seite 1 von 290)

Was übrig bleibt: „Ich schreibe den Steppenwolf, in Prosa, zu Ende und ins Reine, nach 2jähriger Arbeit, habe aber…“

“Ich schreibe den Steppenwolf, in Prosa, zu Ende und ins Reine, nach 2jähriger Arbeit, habe aber keine Freude mehr daran, habe hier auch keinen Freund zur Hand, dem ich einmal die paar witzigeren Stellen daraus vorlesen könnte, ich habe nur die nackte Arbeit, das hinunterwürgen, den Kampf mit der dummen Schreibmaschine etc etc, es ist zum Kotzen.”

Herman Hesse in einem Brief an Heinrich Wiegand am 3. Januar 1927
Originalpost auf „was übrig bleibt“, eine Sammlung unterstrichener Sätze, gefundener Worte & liegengebliebener Gedanken aus Büchern, die wir lesen und lieben.

Hörbuch: Es kann nur eine geben von Carolin Kebekus

Wenn ein Kind geboren wird, fragt man immer zuerst nach dem Geschlecht.

der erste Satz aus Es kann nur eine geben

Ich kannte ein paar Sachen von Caroline Kebekus und wusste, da kommt dieses Buch, das Cover hat ich aber ziemlich abgeschreckt. Aber Cover ist ja nicht alles. Und ich hatte gerade Aminata Touré und Alice Hasters gehört und war gespannt, was Carolin Kebekus erzählen würde.

Und das kann sie: erzählen. Sie ist es gewohnt, auf der Bühne zu stehen, sie ist witzig und sie kann gnadenlos ehrlich mit ihren eigenen Ängsten und Problemen sein. All das packt sie in dieses Buch.

Ich liebe es, wie Caroline mich in ihre Welt mitnimmt, und diese These klar macht: Wir scheinen in einer Welt zu leben, in der zwar auch Frauen an der Spitze sind, aber immer jeweils nur eine. Es braucht nur eine (positiv besetzte) Frau neben Jesus, nur eine Frau in einer Comedy-Show, nur eine Frau in einem Aufsichtsrat. Was dazu führt, dass Frauen nicht mehr mit Männern konkurrieren, sondern mit anderen Frauen um diesen einen Platz kämpft. Was uns Männern natürlich zugute kommt.

Eine Mischung aus Geschichte und eigener Biographie, immer mit einem Lächeln erzählt. Bis auf die Momente, wo kein Lächeln angebracht ist. Wo es ernst wird. Und dann schmerzt es auch manchmal, ihr zuzuhören. Im besten Sinn. Ich hab gelacht und viel gelernt und denke immer noch oft an das, was Caroline Kebekus erzählt.

Immer noch: Sie kann erzählen, sie ist witzig und kurzweilig und bringt ihre wichtigen Themen leicht rüber. Und die Leute kennen sie schon. Das macht es leicht, ihnen dieses Hörbuch in die Hand zu drücken und zu sagen, hör mal rein. Hab ich jetzt schon ein paar Mal gemacht.

Es kann nur eine geben von Carolin Kebekus und Mariella Tripke, gelesen von Carolin Kebekus, erschien bei Argon. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Was übrig bleibt: „Viertens, weil ich glaube, dass es wichtig ist, etwas zu unternehmen. Wenn einem etwas auf der Seele…“

“Viertens, weil ich glaube, dass es wichtig ist, etwas zu unternehmen. Wenn einem etwas auf der Seele lastet, sollte man es sagen. Wenn einem etwas wichtig ist, sollte man dafür einstehen. Wenn man etwas nicht will, sollte man laut und deutlich ‘Nein’ sagen. Und wenn man brennende Fragen hat, sollte man sie stellen, und wenn man keine Antwort bekommt, muss man danach suchen.”

Das Universum ist verdammt groß und super mystisch von Lisa Krusche
Originalpost auf „was übrig bleibt“, eine Sammlung unterstrichener Sätze, gefundener Worte & liegengebliebener Gedanken aus Büchern, die wir lesen und lieben.

Kinderbuch: Das Universum ist verdammt groß und supermystisch von Lisa Krusche

Ich habe eine Wasserpflanze bekommen.

Der erste Satz aus das Universum ist verdammt groß und supermystisch

Gustav muss sich immerzu mit den neuen Männern seiner Mutter rumschlagen, dabei will er doch eigentlich einfach nur seinen echten Vater kennenlernen. Aber wie macht man das? Ein Glück ist da Charles, die genug Energie und Hoffnung für beide hat, und mit Gustav, seinem Opa und der Wasserpflanze einen Trip durch Europa macht, um endlich den Vater zu finden.

Lisa bringt mich schon auf der ersten Seite zum Grinsen. Und kurz darauf bin ich mitten in der Geschichte. Klar, zwei Kinder, ein Bus, ein Road Trip, der Plot ist nicht neu, aber Lisa erzählt ihn gut. Überspringt ein paar Dinge und Probleme, die in der typischen Road Novel auftauchen und bringt das Trio extrem schnell voran. Der Vater taucht schneller auf, als ich dachte.

Erst bringt mich das aus dem Konzept, weil mir ein paar Zufälle zu gut ineinanderspielen. Aber dadurch kann Lisa Dinge erzählen, die sonst weniger Zeit haben.

Eines der schönsten Dinge an diesem Buch ist für mich aber tatsächlich, dass ich die Charaktere schon kenne. „Unsere anarchistischen Herzen“ spielt ein paar Jahre später und Charles spielt auch dort eine große Rolle. Ich liebe es, dass wir die Figuren über das Buch hinaus erleben und begleiten dürfen. Das macht es für mich zu einem großartigen Gesamtkunstwerk aus zwei Büchern, die auch ganz für sich funktionieren.

Das Universum ist verdammt groß und supermystisch von Lisa Krusche erschien bei Beltz & Gelberg. Transparenz: Ich kenne Lisa. Im besten Fall bin ich dadurch ehrlicher und unbarmherziger.