Ihr seht das nicht, aber das ist der Sternenhimmel an einem Sommerabend. Ich, auf dem Rücken liegend. Warmer Steinboden darunter. Das Geräusch von Leben und spielenden Kindern im Ohr. Die beiden Köpfe, die meinen Körper als Kissen nehmen, fühlen sich gut an. Sie reden und lachen und ich höre zu und schweige und lächle.

Aber die Kamera kann das nicht einfangen. Ich glaube, keine Kamera kann jemals irgendwas festhalten. Es sind immer nur Lesezeichen für unsere Erinnerung. Marker, die die Fußspur unseres Lebens hier und da hervorheben.

Original und in verkürzter Form hier erschienen.