Menü Schließen

Schlagwort: Jörn Ingwersen

Hörbuch: Die Bibel nach Biff von Christopher Moore, gelesen von Simon Jäger

Das Hörbuch bei Audible

Schon vor knapp drei Jahren habe ich über das Buch geschrieben. Ich erinnere mich, wir sind damals mit dem Bus in Sizilien liegengeblieben und haben Stunden wartend vor der Werkstatt verbracht. Dabei haben wir uns gegenseitig aus Die Bibel nach Biff vorgelesen. Und uns bepisst vor Lachen.

Vor kurzem habe ich das Hörbuch in die Hände bekommen. Die Geschichte ist auch nach Jahren immer noch genauso geil und Simon Jäger, obwohl ich ihn schon echt oft gehört habe, überrascht mich wieder extrem positiv. Er schafft es so schön, die verschiedenen Stimmungen rüberzubringen, dass diese 15 Stunden echt unglaublich waren. Und lange war ich nicht mehr so traurig, dass ein Hörbuch zu Ende ist. Die Bibel nach Biff ist ein tolles, tolles Buch gehört, wie gelesen.

Die Bibel nach Biff von Christopher Moore erschien bei Goldmann und wurde aus dem Amerikanischen übersetzt von Jörn Ingwersen.

Buch: Gott bewahre von John Niven

Gott bewahre bei Amazon

John Niven kennen wir ja mittlerweile von Coma. Gott bewahre ist der neue Roman. Und der ist geil. Mal abgesehen vom Cover und vom deutschen Titel. Aber das ist ja nicht zum ersten Mal so. Es gibt immer wieder schlechte Titel und Cover. Dafür ist der Inhalt umso geiler.

Gott war im Urlaub. 400 Jahre. Und als er zurückkommt, ist es 2011 und die Menschheit geht ziemlich krass den Bach runter. Also schickt er Jesus nochmal auf die Erde, um die einzig wichtige Botschaft zu verbreiten: Seid Lieb.

Ich will gar nicht weit vorgreifen. Das Buch ist auf gesunde Weise genauso derb, wie man es von Niven gewohnt ist und es enthält alles was man für ein gutes Buch braucht: Einen Helden (Jesus. Einen cooleren Helden gibt es wohl nicht), gute Musik, einen Roadtrip und ein geniales Finale.

Wie gesagt, lasst euch nicht vom schlechten Titel und schlechtem Cover ablenken, kauft euch das Buch, spätestens als Taschenbuch.

 

Gott bewahre von John Niven wurde übersetzt von Stephan Glietsch und Jörn Ingwersen und erschien bei Heyne Hardcore. Der Originaltitel lautet The second coming.