Menü Schließen

Schlagwort: Juli

Interview: Kim Frank, Autor des Buches „27“

Kim Frank (Bild: Privat)

Kim Frank (Bild: Privat)

Kurz vor und nach dem Millenium gab’s in Deutschland eine extrem bekannte Band namens Echt. Da waren ganz coole Songs, die sie gespielt haben, bis sie sich 2002 aufgelöst haben. Frontsänger Kim aber blieb künstlerisch extrem aktiv. Er fotografiert gerne, spielte die Hauptrolle in NVA, synchronisiert Animationsfilme, veröffentlichte ein Soloalbum ( Hellblau ) und bringt dieses Jahr seinen Debütroman 27 auf den Markt. Die Rezension für den Roman folgt am 2. Mai, hier erstmal mein Interview mit Kim über seinen Roman und das Künstlertum generell. Es ist ein sonniger Tag, als ich die Fragen tippe und es bleiben durchgehend sonnige Tage, bis ich die antworten per Mail zurückbekomme:

Hallo Kim,
zuallererst nehme ich mir Freiheit und erlaube mir die Frechheit, dich zu duzen. Und direkt danach erstmal ein großes Danke, dass du dir die Zeit für ein paar Fragen nimmst. Also, los:

Kim, du machst Musik, du schauspielerst, du arbeitest als Regisseur und Fotograf und sprichst ab und an bei Hörspielen mit. Und jetzt bringst du auch noch deinen Debütroman auf den Markt. Wie kommt’s? Bist du mit den anderen Tätigkeiten nicht ausgelastet genug?

Doch, im Grunde habe ich genug zu tun. Freunde von mir fragen manchmal, wann ich das überhaupt mache. Aber ich lebe und liebe meine Arbeit.
Obwohl ich Unterschiedliches mache, tue ich es immer voll und ganz und mein Grundsatz ist: Du schaffst nur so viel, wie Du schaffst.
Banal, aber wirksam um das Leben und die Freundin nicht zu vernachlässigen.

Wenn dich jemand fragt, was du machst, was antwortest du dann? Bist du dann einfach nur Künstler oder hast du eine “Lieblingskunst”, die du ausführst?

Künstler ist schon mein Lieblingsbegriff, aber einige Menschen reagieren darauf negativ, wenn ich mich so nenne, da sie irgendwie der Meinung sind, das dürften nur andere von einem behaupten, dass man Künstler ist.
Ich bin Kim.
Ich erzähle Geschichten.
Ob in Liedern, Bildern, Worten, es sind und bleiben Geschichten.

Und welchen “Job” gibt es denn, den du noch gern mal machen würdest?

hahaha…
Spontan fällt mir keiner ein.
Mein Job ist mein Traumjob, also immer der, den ich aktuell mache.

Widmen wir uns deinem Buch. In 27 geht es um den Klub 27, dieser ungewöhnlichen Ansammlung an Musikern, die im Alter von 27 Jahren gestorben sind. Und es geht um Mika, der selbst die unbändige Angst hat, mit 27 zu sterben. Da du selbst die 27 Jahre überschritten hast, frage ich mich, was ist deine persönliche Angst?

Ich habe durchaus auch unter Todesangst gelitten, auch Panikattacken gehören zu meinem Gefühlsportfolio. Aber in meinem Leben wurden meine Ängste nie so lebensbeeinflussend, dass ich lebensunfähig wurde.
Meine größte Angst ist zu versagen , nicht geliebt zu werden und sie ist gleichzeitig mein größter Motor.

Als ich dein Buch gelesen habe, diese Beschreibung über Musik, gute Songs und das Bandleben, da bekam ich immer Lust, meinen Plattenspieler anzuwerfen. Als du das Buch geschrieben hast, hast du dann nicht Lust bekommen, wieder Musik zu machen?

Nein aber ich habe auch sehr viel Musik beim schreiben gehört.
Viel Doors und Jimy Hendrix, Bob Dylan und Chet baker.

Die Exzesse, die du im du im Buch beschreibst. Eigene Erfahrung oder irgendwo auch das Bedienen von Klischees?

Der Roman ist Fiktion und in diesem Fall dramatisierte Realität mit einer ordentlichen Portion Phantasie, wenn ich so ausweichend antworten darf.

Inwiefern unterscheidet sich das Songs schreiben vom Buch schreiben? Und falls man das sagen kann, was ist einfacher?

Ein Song hat eine klare Struktur. Natürlich kann man sich eine aussuchen, aber die ist dann sehr klar. Ein Popsong hat fast immer einen Refrain oder eine Hook, auf die der Rest des Textes zuläuft. So etwas gibt es im Roman zwar auch. Diese Zeilen, die plötzlich alles auf den Punkt zu bringen scheinen, was die letzten Kapitel aufgebaut haben. Dennoch darf ein Roman eine komplett eigenständige Struktur haben und daher ist es umso schwerer, sich nicht zu verlieren und natürlich ist es ein weitaus langwieriger Prozess einen Roman, als einen Song zu schreiben. Von schwer oder einfach kann aber dennoch nicht die Rede sein.

Das Buch kommt im Mai in den Handel und du wirst dann auch auf Lesetour gehen. Leider immer zu weit weg, als das ich mal vorbeikommen könnte.

Sind deine Lesungen denn dem Buch gemäß Rock’n’Roll oder eher Wasserglaslesungen?

Am 02.05., also am Tag der Veröffentlichung, mache ich mit Freunden eine Lesung, die denke ich, sehr Rock ’n Roll wird. Es wird Kühlschränke geben, aus denen man sich einfach bedienen kann, Eva Briegel, Axel Bosse und viele mehr werden Songs von Mitgliedern des Klub 27 spielen und ich werde mit z.B. Detlev Buck und Niels Ruf lesen. Das Ganze wird gefilmt und dann auf 27s eignem Tape.tv Kanal anzusehen sein.

Ich freue mich sehr darauf.
Bei den Feels Like Home Lesungen Mitte Mai wird auch Musik gemacht werden. Wie eine eigene Lesereise, sollte es eine geben, aussehen wird, kann ich noch nicht sagen, aber hoffentlich werden sie dem Buch gerecht.

Und was ist das nächste Projekt? Ein weiteres Buch? Oder ein Film? Oder Musik?

Leider kann und will ich über meine Nächsten Projekte noch nicht schreiben, aber ich freue mich sehr auf die nächsten zwei Jahre und alles was da kommt, vor allem freue ich mich aber darauf, 27 endlich raus zu bringen.

Ich bin auf die nächsten Sachen von dir sehr gespannt, sage nochmals Danke für die Zeit und wünsche dir alles Gute und viel Erfolg mit 27!

PS: Achja, zwei Fragen noch:

Auf dem Cover von “27” ist eine Frau drauf und das ist nicht Janis Joplin. Wer ist das?

Kristen Pfaff, Bassistin von HOLE, eigentlich wäre Janis Joplin korrekt, aber irgendwie sah es so einfach cooler aus.

In welcher Sprache singt “Fears” denn? Oder anders gefragt, in welcher Sprache schreibt Mika?

Ich weiss es selber nicht, aber ich würde sagen englisch.
Vielleicht kommen sie aus Brighton.
Aber ich habe das absichtlich, auch für mich selbst nie fest gelegt

Beste Grüße
KIM

Vielen Dank von meiner Seite aus an Kim für das Interview und an Rowohlt für das Buch und die Möglichkeit des Interviews! Wie Kim schon gesagt hat, am 02.05. steigt das Kick Off in Berlin mit tollen Gästen, die sonstigen Termine sind:

11. Mai, Köln, Underground

13. Mai, Berlin, Hotel Michelberger

14. Mai, Lüneburg, Salon Hansen

15. Mai, Hamburg, Knust

Auf der Homepage des Romans gibt es sowohl einen Trailer für das Hörbuch (auch gesprochen Kim), als auch eine Leseprobe von 27. Enjoy!

Bäume im Juli 2010

Juli 2010

Juli 2010

Wie im letzten Monat angekündigt, habe ich ein bisschen umgetopft. Der Ginko hat ein größeres Zuhause bekommen und eine der Zitronenbäumchen in den kleinen Topf gepflanzt. Dort scheint es ihm wirklich gut zu gehen. weiterlesen