Schlagwort: Kino (Seite 2 von 3)

„Babydaddy“ kommt erst im April 2012 ins Kino. Als „Einer wie Bruno“.

Das aktuelle Plakat

Vor knapp einem Jahr war ich beim Filmdreh für „Babydaddy“ dabei. Hatte damals auch Christian kennengelernt. War eine schöne Erfahrung damals und irgendwann hatte ich die Info, dass der Film Ende des Jahres in die Kinos kommen soll. Christian schrieb mir in den Kommentaren, dass sich sowohl das Releasedatum, als auch der Name geändert haben. Der Film nunmehr „Einer wie Bruno“ und wird erst am 12.04.2012 ins Kino kommen.

Der Inhalt:

Christian Ulmen (Mein neuer Freund, Männerherzen, Maria, ihm schmeckt’s nicht!) spielt einen geistig zurückgebliebenen Vater, der von seiner Tochter langsam geistig überholt wird und sich dadurch die Vater – Tochter Rollen tauschen. Dazu kommt dann noch die Pupertät und die erste Liebe der 13jährigen.

Erinnerte mich schon damals an „Ich bin Sam“ von 2001 und die Titeländerung macht das nicht gerade besser. Mal sehen, ob der fertige Film das noch ändert.

„Mitten ins Gesicht“ von Kluun kommt ins Kino. Als „Love Life“.

Die gute Nachricht zuerst: Dank dem jungen Filmverleih Camino aus Stuttgart kommt ”Mitten ins Gesicht“ von Kluun jetzt endlich auch in Deutschland ins Kino. Schon am 29.09.11 ist es soweit! Das freut mich natürlich gar sehr!

Die schlechte Nachricht ist: Jemand kam auf die Idee, dem Film einen neuen Namen zu verpassen. Er wird in Deutschland unter dem Titel: „Love Life – Liebe trifft Leben“ laufen. „Love Life“ kommt nicht vo ungefähr, das Buch ist in den englischsprachigen Ländern unter eben diesem Titel erschienen.

Aber dennoch fassen wir zusammen: Das Buch, welches im Original „Komt een vrouw bij de doktor“ heißt, kam im Deutschen unter dem Titel „Mitten ins Gesicht“ in die Buchläden, aber unter dem Titel „Love Life“ ins Kino.

Und diese Überschrift am Plakat, die das Buch erwähnt wird wohl kaum jemandem auffallen. Wie schön wäre es gewesen, einen Film im Kino zu sehen, dessen Titel: „Kommt eine Frau zum Doktor“ ist. Oder zumindest „Mitten ins Gesicht“, sodass all die Leserinnen und Leser des Buches fasziniert vor dem Plakat stehen bleiben und ihren Partner in den Film zerren. So aber muss man erst herausfinden, dass sich hinter diesem Film ein großartiges Buch versteckt.

Nunja, jetzt erstmal freue ich mich auf den Film. Original aus den Niederlanden. Also, kein abgelutschtes Gesicht in der Hauptrolle. Ich bin sehr gespannt!

Für ein neues Kommunales Kino in Stuttgart

Von der Page, welche sich gerade noch im Aufbau befindet.

Von der Page, welche sich gerade noch im Aufbau befindet.

Die Initiative für ein Neues Kommunales Kino in Stuttgart setzt sich… nunja, das sagt ja schon der Name. Um dafür noch mehr Gehör in der Öffentlichkeit zu bekommen und mit den Stuttgartern ins Gespräch zu kommen, gibt’s in der nächsten Zeit ein paar Veranstaltungen. Los geht’s am 9. Juni 20 Uhr im Literaturhaus Stuttgart mit KoKi21 – Kommunale Filmarbeit gestern und morgen:

Braucht Stuttgart überhaupt einen öffentlichen Ort für Film- und Medienkultur? Ist ein Kommunales Kino ein Modell der Vergangenheit, längst passé in Zeiten von DVDs, Online-Video und Computerspielen? Gemeinsam entwickeln und diskutieren die Gesprächspartner Ideen für ein „Neues Kommunales Kino“ in Stuttgart.

Gäste:
Dr. Susanne Eisenmann (Stadt Stuttgart, Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Sport)
Dieter Krauß (MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Mitglied der Geschäftsleitung)
Cornelia Klauß (Bundesverband kommunale Filmarbeit, Medienpolitische Sprecherin)
Petra Rühle (Stadtteilkino e.V.)
Andreas Hykade (Trickfilm-Regisseur)

Schallplattenunterhaltung mit Filmmusik
Michael Paukner & Rainer Rupp (Second Hand Records Stuttgart)

via

Aktion: KINO KANN

Aktion KINO KANN... Bei Sumi bin ich auf die Aktion von Christian aufmerksam geworden. Christian sammelt Aussagen mit dem Anfang: Kino kann…

und verlost unter allen Teilnehmern ein paar DVDs.

Also geht’s los:

Kino kann die Zeit anhalten.

Wenn man aus dem schneeschwarzen Wetter in den dunklen Kinosaal gelangt und das Glück hat, einen guten Streifen zu sehen, dann kann man all das fehlende Glück und Sorgen für diese 84 Minuten vor die Tür stellen und die Idee von Anderen geniessen. Und danach kommt man wieder in den Regen und es ist, als ob die Zeit dazwischen stehengeblieben ist.

Soweit von mir an einem Samstag. Was kann Kino für euch?

Kampagne: Kurz vor Film – Mehr Kurzfilme ins Kino

Logo der Kampagne

Logo der Kampagne

Eine Freundin hat mich heute darauf hingewiesen: Kurzfilme sind eine feine Sache. Jeder von uns kennt den einen oder anderen Kurzfilm. Aber in der Öffentlichkeit kommen sie leider viel zu kurz. Deshalb wurde eine Kampagne organisiert, welche Kurzfilme als Vorfilme ins Kino bringen möchte:

Kurzfilme kommen zu kurz. Sie sind spannend, bunt, kurzweilig und gewinnen Oscars – aber zu sehen sind sie leider viel zu selten. Das soll sich ändern! Kurzfilme sollen nicht nur in Kurzfilmprogrammen, auf Festivals oder sporadisch im Fernsehen zu sehen sein. Wir wollen, dass der Kurzfilm als Vorfilm wieder fester Bestandteil eines schönen Kinoabends wird. Deshalb gibt es die Kampagne „Kurz vor Film – Mehr Vorfilme ins Kino!“

Die Kampagne hat eine Facebookseite mit derzeit rund 4000 Anhängern. Das ist ein kleiner Anfang. Das Problem ist aber, dass bei der offiziellen Unterschriftenaktion „nur“ knapp 3000 Leute unterschrieben haben, also weniger, als bereit dazu wären. Deshalb: Schaut euch die Seite an und bei Gefallen gebt euren Namen her.