Schlagwort: KiWi (Seite 2 von 2)

Roman: Unter Null von Bret Easton Ellis

Der erste Satz aus Unter Null:

Auf den freeways in Los Angeles werden die Leute auch immer rücksichtsloser.

Das also ist das Debüt des Mannes, der mit American Psycho so bekannt geworden ist. Die Legende besagt, Ellis hat Unter Null auf Speed und als Hausarbeit für seinen Creative Writing-Kurs geschrieben, so im Rausch, dass er sich nicht mehr wirklich daran erinnern kann, es geschrieben zu haben. In etwa so liest sich der Roman auch.

Clay fliegt über Weihnachten nach Hause nach L.A. und verbringt dort einige Tage mit alten Freunden. Tage voller Alkohol, Drogen und exzessiven Parties. Und irgendwann geht er wieder. Das ist die Story. Aber es geht auch nicht um die Story, sondern um das Gefühl, die Atmosphäre, die Szene. Ein distanziertes, fast taubes Gefühl, nihilistisch, zerstörend und verstörend. Und definitiv nicht meine Szene.

Eine Zeitlang war ich fasziniert von dem, was Ellis beschreibt. Aber irgendwann kommt der Punkt, dass die Szenen austauschbar sind und weder Story, noch Atmosphäre weiterbringen. Erst gegen Ende beginnt Ellis, die Szene nochmal krasser zu beschreiben, das Gefühl zu verstärken, sodass ich nach der letzten Seite erstmal dasaß und dieses Gefühl wieder abschütteln musste. Vielleicht ist das die Idee des Romans. Mir eine Lebenswirklichkeit zu zeigen, mit der ich absolut nichts zu tun habe und mich unglaublich froh zu machen, dass dem so ist. Tatsächlich hätte das Unter Null dafür aber auch nur halb so dick sein müssen.

Unter Null von Bret Eaton Ellis wurde übersetzt von Sabine Hedinger und erscheint mittlerweile bei KiWi.

Roman: The Circle von Dave Eggers

Der erste Satz aus The Circle:

My got, Mae thought. It’s heaven.

Und schon sind wir mittendrin. Mae ist Ende 20 und hat einen Job bei dem Circle bekommen, DER Firma überhaupt. Wie eine Fusion von Facebook und Google und Amazon, die eine Firma, über die all deine Internetaktivitäten laufen. Die Firma mit den tollsten Büros und der besten Atmosphäre, eine Firma, bei der jeder arbeiten will. Alles ist offen und hell und transparent. Und es ist doch ganz klar, wenn alle alles wissen, braucht keiner Angst vor irgendwas haben und alle sind für alle da. Und je mehr Kameras wir haben, desto sicherer werden die Straßen. Und wenn wir unseren Kindern Chips einsetzen, dann wissen wir immer, wo sie sind und dann kann nichts passieren …

Das Bestechende und Faszinierende an dem Roman ist seine Nähe zur Realität. Ganz viele Sachen, die Eggers beschreibt, sind heute schon in Benutzung. Und dann dreht er langsam die Schreibe immer weiter in eine konsequente Richtung. Und da setzt das Problem an. Während ich anfangs fasziniert bin und mich angesichts der Technik, die ich auch benutze ertappt fühle, dann aber irgendwann den Kopf schüttele und sage, nein, das geht mir zu weit, sagt Mae zu allem Ja. Und dann wird die Geschichte für mich unglaubwürdig und das Buch verliert seinen Reiz.

Ich bin nicht der erste, der das sagt, aber auch mich erinnert das Buch sehr an Cory Doctorows „Little Brother“ und seinen Nachfolger „Homeland„. Und vielleicht habe ich mich zu sehr mit „Little Brother“ auseinandergesetzt, aber spätestens ab der Hälfte von The Circle las ich das Buch, ohne in der geschichte zu sein. Ich konnte mich einfach nicht mehr auf diese Realität einlassen. Und das wurde bis zum Ende nicht besser.

Die Idee von The Circle ist bestechend, aber die Konsequenz, die Eggers zieht, kann ich nicht glauben, deshalb würde ich „Little Brother“ immer vorziehen.

The Circle von Dave Eggers erschien bei Penguin Books. Die deutsche Fassung erschien bei KiWi und wurde übersetzt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann.

Hörbuch: Das hier ist Wasser von David Foster Wallace

Dies ist mein Januarbeitrag für die Hörbuch-Challenge 2013

Der erste Absatz aus Das hier ist Wasser:

Schwimmen zwei junge Fische des Weges und treffen zufällig einen älteren Fisch, der in die Gegenrichtung unterwegs ist. Er nicht ihnen zu und sagt: „Morgen Jungs, wie ist das Wasser?“ Die zwei jungen Fische schwimmen eine Weile weiter und schließlich wirft der eine dem anderen einen Blick zu und fragt: „Was zum Teufel ist Wasser?“

Ich habe von David Foster Wallace noch nichts gelesen, Unendlicher Spaß hat mich immer von der Länge her abgeschreckt. Und dann fand ich dieses Hörbuch und dachte, das ist ein guter Einstieg. Wallace wurde 2005 gebeten, vor den Absolventen des Kenyon College Ohio zu sprechen. Dies ist die Rede, die er hielt.

Das erklärt einige Eigenheiten des Hörbuches. Einerseits ist es mit 49 Minuten extrem kurz. Andererseits ist es aufgeteilt in zwei Teile, wobei der erste Teil eine Aufnahme der Originalrede auf Englisch, gesprochen von David Foster Wallace selbst, ist. Dann folgt die deutsche Übersetzung, gesprochen von David Nathan. Man hört also den Text zweimal. Einerseits auf Englisch mit jeder Emotion von Wallace und den ganzen Lachern vom Publikum. Und dann, als saubere Studioaufnahme die deutsche Fassung.

Ich bin nicht immer mit der Übersetzung zufrieden, aber es ist sehr gut, die Rede zweimal zu hören. So kann man viel mehr darüber nachdenken. Und genau dazu soll diese Ansprache ja anstiften. Es ist ein Vortrag über den Trott des Alltags und die Windungen in unserem Hirn und wie wir uns immer wieder selbst aus dem Schlamm ziehen müssen, um nicht dem oben genannten Trott zu unterliegen.

Das ganze ist insofern ein wenig makaber, da Wallace selbst sich drei Jahre später nach jahrzehntelangen Depressionen das Leben nimmt. Was seine Worte im Nachhinein nicht abschwächt. Sondern nur umso viel deutlicher meint, dass er es ernst meint, was er sagt. Und genau das hat mir beim Hören genau der Stellen, an denen die jungen Absolventen lachen, eine Gänsehaut besorgt.

David Nathan ist gut. Nachdem ich mehrere hundert Stunden schon mit seiner Stimme in den unterschiedlichen Geschichten von Stephen King spazieren war, muss ich immer wieder an King denken. Natürlich hat er gegen die Emotionen von Wallaces Livevortrag keine Chance, aber er bringt die deutsche Fassung in einem guten Ton und ohne zu viel Pathos rüber, was sie menschlich lässt und sehr nahe bringt.

Auch wenn das nur knapp eine Dreiviertelstunde Programm ist, der Inhalt hängt mir jetzt schon seit Tagen nach. Im positivem Sinn.

Das hier ist Wasser von David Foster Wallace erschien gedruckt bei KiWi, die Übersetzung stammt von Ulrich Blumenbach und wurde gesprochen von David Nathan.