Schlagwort: Kritik (Seite 1 von 28)

Roman: Hawaii von Cihan Acar

Immer wollen sie, dass man mittanzt.

Der erste Satz aus Hawaii

Kemal hätte im Fußball ganz groß rauskommen können, wenn da nicht dieser Unfall gewesen wäre. Stattdessen ist er zurück in Hawaii, dem Problemviertel Heilbronns. Lange nicht mehr von einem Titel erst in die Irre und dann so sehr in die Heimat geführt worden, wie bei Cihan Acar.

Ich habe nichts mit Fußball, türkischen Banden und Wetten am Hut, konnte Kemal aber wunderbar durch seine Tage begleiten, immer am Lächeln, weil mir trotz der Fremde so viel bekannt vorkam.

Cihan Acar hat eine auf seine Art einfache und direkte Sprache, inklusive klarer Haltung, Slang und glücklicherweise nur spärlich eingesetztem Dialekt. Hawaii und Fußball sind Acar ziemlich nah. Ich bin gespannt, was passiert, wenn er sich anderen Geschichten widmet.

Ein klares Debüt, dass dich für ein paar Tage in eine andere Welt entführt.

Hawaii von Cihan Acar erschien bei Hanser. Der Verlag hat mir im Rahmen von Das Debüt ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Roman: Normale Menschen von Sally Rooney

Als Connell klingelt, macht Marianne die Tür auf.

Der erste Satz aus Normale Menschen

Mädchen trifft Junge. Sie aus dem reichen Haushalt, in dem seine Mutter als Hilfe arbeitet. Er beliebt, sie die Außenseiterin. Und als würde das nicht schon ausreichen, sind die beiden überhaupt nicht in der Lage, miteinander über ihre Gefühle zu reden.

Sally Rooney kann schreiben, keine Frage. Ein schnörkelloser, nüchterner Stil, den ich sehr mag. Und auch die Szenen und Gefühle, die sie beschreibt, kann ich nahahnen. Ich verstehe die Spannung zwischen Marianne und Connell und viele der Situationen kommen mir bekannt vor. Aber all das reicht für mich leider nicht aus, um einen ganzen Roman lang zu tragen.

Weil Rooney zwar die Situationen ändert, aber ihre Figuren nie den Anschein machen, sich dem wahren Problem zu nähern. Fast von Anfang an will ich die beiden an den Schultern packen und ihnen eindringlich sagen: Redet bitte einmal Tacheles miteinander. Kann ich natürlich nicht. Und passiert auch nicht. Stattdessen verfolge ich die Beziehung der beiden über Jahre hinweg und sehe immer lustloser dabei zu, wie sie nicht miteinander reden können.

Wahrscheinlich werde ich irgendwann noch mehr von Sally Rooney lesen. Aber so ganz kann ich die Begeisterung nicht verstehen.

Normale Menschen von Sally Rooney wurde übersetzt von Zoë Beck und erschien bei Luchterhand. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Buch: Mein Opa, sein Widerstand gegen die Nazis und ich von Nora Hespers

Ich habe noch nie so geweint.

Der erste Satz aus MEIN OPA, SEIN WIDERSTAND GEGEN DIE NAZIS UND ICH

Theo Hespers war Widerstandskämpfer, der letztendlich von den Nazis erhängt wurde. Und er ist der Opa von Nora Hespers, die sich seit ein paar Jahren mit ihrem Podcast „Die Anachronistin“ mit ihrem Großvater und den Parallelen zur heutigen Zeit beschäftigt. Mein Opa, sein Widerstand gegen die Nazis und ich ist sowas wie die Buchversion davon.

Auf rund 440 Seiten wechselt Nora zwischen der Geschichte ihres Großvaters damals und der Aufarbeitung dieser Geschichte und ihrer Beziehung zwischen ihr und ihrem Vater.

Nora kommt vom Radio, sie weiß, wie sie diese Geschichte erzählen muss und wie sie mich berühren kann. In ihrer Flapsigkeit kommt es mir manchmal vor, als sitzen wir gemeinsam am Tisch und sie erzählt diese Geschichte. Auf Augenhöhe, voller Verletzlichkeit und ohne zu großen Pathos. Dadurch schafft sie es, mich diesem Thema auf ganz persönliche Weise nahe zu bringen.

Die eine Sache, die ich gern anders hätte, ist die Länge des Buches. Ja, große und chaotische Geschichte mit tausend losen Enden und Seitengeschichten. Besonders für Nora, sie sich seit Jahren mit dieser Geschichte auseinandersetzt. Sie weiß noch viel mehr, als sie schreibt. Aber ganz manchmal verliert sie sich doch in all dem Wissen und macht Nebenpfade auf, die alle interessant und wichtig sind, aber von der eigentlichen Geschichte ablenken. Ich schätze, um rund 50 Seiten hätte Nora mit ihrem Lektor das Buch kürzen können.

Aber immer noch: Eine wichtige Geschichte und ein wichtiges Buch, das mich auch über meine Großeltern und ihren Anteil in der Geschichte hat nachdenken lassen, das mir nur einen Tacken zu lang ist.

Mein Opa, sein Widerstand gegen die Nazis und ich von Nora Hespers erschien bei suhrkamp nova. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Transparenz: Nora und ich kennen uns, was mich im besten Fall ehrlicher und unbarmherziger macht.

Hörbuch: Blutige Nachrichten von Stephen King

Machen wir’s kurz: Seit knapp 20 Jahren lese (und höre) ich Stephen King und immer wieder bin ich neu begeistert. Dabei sind es manchmal knapp 1500 Seiten, manchmal nur 64. Blutige Nachrichten beinhaltet vier Novellen, und wie seit Jahren liest David Nathan auch diese. Allein seine Stimme bringt mich zurück in die Welten von Stephen King, der immer noch so extrem produktiv ist. Alle vier Geschichten sind mindestens gut und unterhaltsam, aber die kürzeste, Chucks Leben, ist sofort zu einer meiner liebsten Geschichten von King geworden.

Allein für diese lohnt sich diese Sammlung sehr. Und wie immer bei Stephen King: Je mehr du von ihm kennst, desto größer sind die Welten, die er baut. Hoffentlich tut er das noch eine ganze Weile.

Blutige Nachrichten von Stephen King wurde übersetzt von Bernhard Kleinschmidt und gelesen von David Nathan und erschien bei Heyne. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Kinderbuch: Auch in Wolonien von Selim Özdogan

Komm, wir spielen Wolonien, sagt Nefeli.

Der erste Satz aus Auch in Wolonien

Bisher kannte ich Selim Özdogan als Autor „erwachsener“ Bücher. Seit DZ verfolge und lese ich Selims Werke, die ganz oft etwas mit vermeintlichen Grenzen, Zwischenwelten und der Frage nach Identität zu tun haben, in immer neuen Kontexten. Ich mag seine Gedankengänge und sein Spiel mit Worten und schätze seine Art, die Welt zu sehen.

Auch in Wolonien ist ein Kinderbuch, besser noch: ein Buch, das Kindern und Kindgebliebenen gut vorgelesen werden kann. Die Geschichte einer Familie mit zwei Kindern, die das Jahr 2020 und die Corona-Pandemie erleben.

Selim erzählt die kurzen Kapitel meist aus Sicht der Kinder, Nefeli und Raviv, inklusive einer kindlichen Sicht auf die Welt, einer kindlichen Logik und einer kindlichen Spielfreude. Ganz viel des Perspektivwechsels, den ich auch in Selims anderen Roman erlebe, kommt dadurch in dieses Buch. Gleichzeitig aber ist es natürlich ganz nah an meiner Realität und meiner Zeit in der Pandemie. Selim hält sich nicht mit Ursachen oder Theorien auf, sondern beschreibt ganz nah und greifbar die Wirkung für Kinder und Familien. Wie auch in seinen anderen Büchern geht es hier um Grenzen, um Zwischenwelten, um die Frage, wie wir als Menschen eigentlich definiert werden. Nur eben mit einer anderen Zielgruppe. Wobei ich ahne, dass es natürlich auch um die Kinder geht, aber vielleicht sogar ein bisschen mehr um die Menschen, die Kindern dieses Buch vorlesen.

Ich verstehe vollkommen, dass dieses Buch gerade jetzt seine größte Wirkung entfalten kann und dass Selim es deshalb auf dem schnellsten Weg veröffentlichen wollte. Deshalb ist das nach knapp 25 Jahren sein erstes Buch, das er als Selfpublisher veröffentlicht. Leider macht sich das in der Form bemerkbar. Die Ausstattung, der Satz, das Lektorat: ich merke, dass das Team um dieses Buch ein wenig kleiner war und unter höherem Zeitdruck gearbeitet hat. Was dazu führen könnte, dass Menschen das Buch dadurch nicht so ernst nehmen, wie der Text es verdient hätte.

Auch in Wolonien ist eine tolle Vorlese-Geschichte, der ich aber ein wenig mehr Liebe in der Buchgestaltung gewünscht hätte.

Auch in Wolonien von Selim Özdogan erschien bei BOD – Books on Demand. Transparenz: Selim und ich kennen uns, was mich im besten Fall ehrlicher und unbarmherziger macht.