Seit langem endlich mal wieder ein englisches Buch. A Visit from the Goon Squad von Jennifer Egan ist ein Buch, das man ganz schlecht in wenigen Worten zusammenfassen kann. Ähnlich wie bei Der ganz normale Wahnsinn von Matt Beaumont ist das Buch nicht eine Geschichte, die erzählt wird, sondern Dutzende kleine Einblicke in die Lebenswelten verschiedener Personen gibt, die irgendwie alle etwas miteinander zu tun haben.

Egan hat mit diesem Roman den Pulitzer Preis 2011 gewonnen. Muss generell nicht viel über die Qualität einer Sache aussagen, tut es aber in diesem Moment. Die Schreibe ändert sich von Person zu Person und macht unglaublich Spaß, zu lesen.

Es geht um Musik, um Liebe, um Sex und Zwischenmenschliches. Und vieles mehr. A Visit from the Goon Squadist, um es in einem Wort zu sagen, rock’n’roll. Und keine Angst, es ist wirklich locker lesbar im Englischen. Auch für ungeübtere Leser.

Die Übersetzung namens Der größere Teil der Welt, übersetzt von Heide Zeltmann, erschien bei Schöffling, leider kenne ich diese nicht.

A Visit from the Goon Squad von Jennifer Egan erschien bei Constable & Robinson.