Schlagwort: Rezension (Seite 1 von 38)

Roman: Auftrag für Moving Kings von Joshua Cohen

An ihren Fahrzeugen sollt ihr sie erkennen: die blauen Laster, die Sie auf dem Weg zum Flughafen immer schneiden, an der Seite eine schmuddelige weiße Krone, auf den verbeulten Stoßstangen der Aufkleber PROBLEM MIT MEINEM FAHRSTIL? RUFNUMMER 1-800-212-KING!

Der erste Satz aus Auftrag für Moving Kings

David King ist Umzugsunternehmer in New York und allein sein Geschäft, seine Familie und seine Vergangenheit sind Geschichte genug. Dann holt er auch noch seinen Neffen nach dessen Militärdienst in Israel nach Amerika.

Ich mochte Joshua Cohens Buch der Zahlen sehr und habe mich auf ein neues von ihm gefreut. Aber Auftrag für Moving Kings verliert sich für mich in zu vielen Storylines, die nicht durchgezogen werden. Während das beim Buch der Zahlen Teil des Konzeptes war und immer noch in sich gegriffen hat, kann ich mich bei Moving Kings auf keine Geschichte richtig einlassen. Was ich ziemlich schade finde, weil allein die Geschichte dieses Umzugsunternehmens – das mich immer wieder an den Pizza-Lieferdienst aus Miami Punk erinnert hat – hätte ich gern gelesen. Oder die des vom Militär traumatisierten Israeli, der irgendwie in Amerika klarkommen muss. Aber in dieser Melange an Geschichten konnte ich immer nur ahnen und in keine so richtig eintauchen.

Ich mag, wie Joshua Cohen schreibt und ich mag sein Denken und seine Geschichten. Ich freue mich auf mehr von ihm, leider ist dieses Buch für mich eines seiner schwächeren.

Auftrag für Moving Kings von Joshua Cohen wurde übersetzt von Ingo Herzke und erschien bei Schöffling. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Film & Verlosung: Berlin Alexanderplatz, ab 16. Juli im Kino

In meinem Kopf ist Berlin Alexanderplatz einer der Romane, „die man gelesen haben sollte“, ich es aber nicht getan habe. Ich kenne die grobe Geschichte, die Themen und die Arbeitsweise von Döblin, habe das Manuskript oft genug im Literaturmuseum der Moderne gesehen. Aber gelesen habe ich es nicht. Und ich war extrem skeptisch, was eine „neue Interpretation des Stoffes“ anging. Auch der Trailer war mir zu mystisch, zu bunt, zu episch. Aber dann komme ich drei Stunden später aus der Pressevorführung, es ist wieder Stuttgart und früher Mittag und bin ziemlich überrascht, im positivsten Sinn.

Weil der Film alles einhält, was ich mir nicht vorstellen konnte. Burhan Qurbani erzählt ein schillerndes, neonfarbenes Epos voller Liebe und Leid. Über Francis, geflüchtet aus Guinea-Bissau, der eigentlich nur ein gutes Leben führen will, aber immer wieder neu scheitert, bis er daran zerbricht.

Klar sind drei Stunden ein Brett und an manchen Stellen hätte es für mich auch ein wenig kürzer sein können. Manchmal sind mir die Gefühle zu krass aufgedreht und Voice-Over Monologe zu pathetisch.

Aber all das sind Kleinigkeiten. Qurbani schafft es, die Themen des Romanes tatsächlich zu adaptieren, in unsere Zeit zu bringen. Manchmal erinnert er mich ganz positiv an die Serienverfilmung von American Gods und an Moulin Rouge und Romeo und Julia von Baz Luhrmann. Und die drei wichtigsten Figuren werden von Welket Bungué, Jella Haase und Albrecht Schuch großartig gespielt. Besonders Schuch hat mich extrem begeistert.

Berlin Alexanderplatz ist kein Film zum nebenbei gucken. Ein großartiges Werk, dass mich positiv und eindrücklich überrascht hat. Ab 16. Juli im Kino.

Gewinnspiel:

Ich darf 1×2 Tickets und Buchvorlage verlosen. Schreibt mir eine Mail (oder einen Kommentar) und sagt mir, welches euer „sollte man gelesen haben, habe ich aber nicht“-Buch ist.

Einsendeschluss ist Donnerstag, der 9. Juli, 12 Uhr. Der Zufall entscheidet, dann gehen die Tickets und das Buch direkt raus. Die Adressen werden für nichts anderes verwendet und direkt danach wieder gelöscht. Viel Erfolg!

Comic: Hellboy, Kompendium 1

Ich bin comictechnisch mit Lustigen Taschenbüchern aufgewachsen und kannte Superhelden nur aus Filmen. So auch Hellboy, den ich tatsächlich ganz gut fand. Jetzt also die Comics. Über das Wesen aus der Hölle, das heraufbeschworen wurde und „auf der guten Seite“ kämpft.

Ich kenne aus den Filmen zumindest Teile der Geschichte, was mir den Einstieg leichter macht. Ich muss mich erstmal an den Zeichenstil gewöhnen, aber ich mag den Sarkasmus von Hellboy und die düster-witzigen Geschichten, die sich selbst nicht immer ganz ernst nehmen.

Weil es das K0mpendium ist (erste von vier), kann ich mich knapp 500 Seiten in die Welt vertiefen, in der ich mich immer wohler fühle. Mehr noch, ich mag die Anmerkungen und Entstehungsgeschichten, die Mignola in diesem Band erzählt, samt aller Anspielungen und Mythen, die er verarbeitet. Wie schön, zu lesen, aus welchem Umständen und Zufällen welche Geschichten entstehen. Kaum Autorïnnen machen das, schade eigentlich, weil ich glaube, dass Menschen mehr über das Geschichten erzählen lernen könnten.

Mike Mignola vermischt in Hellboy Popkultur, Mythologie und eine ganze Bandbreite an Emotionen. Klar, oft ist es nur übertriebene Gewalt und actionreiche Unterhaltung. Aber vielleicht brauchen wir manchmal einen Jungen aus der Hölle, um zu verstehen, wie wir uns selbst verhalten und wie wir uns ändern können. Und jetzt freue ich mich auf die restlichen Kompendien

Hellboy, Kompendium 1 von Mike Mignola und John Byrne, Mark Chiarello, Dasve Stewart, Matthew Hollingsworth und James Sinclair, wurde übersetzt von Gunther Nickel und Michael Groenewald und erschien bei Cross Cult. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Comics: Gung Ho 2 bis 4 von Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant

Es gibt eben Momente, da sollte man rauchen, nicht?

DER ERSTE SATZ AUS GUNG HO 2 – Ohne Rücksicht auf Verluste

Band 1 hatte mich angefixt, also habe ich die derzeit verfügbaren drei anderen Bände an einem Abend durchgelesen.

Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant halten das jugendliche, sorgenfreie, fast schon Verantwortungslose der Gang in diesen Teilen bei, gleichzeitig aber vertiefen sie die ernsten Themen und zeigen, dass jeder Mensch seine oder ihre Art von Narben hat und Gründe für das Verhalten.

Im Schnitt gibt es in jedem Band eine Stelle, die mir zu extrem, zu flapsig oder zu tief unter der Gürtellinie ist, und immer mal wieder ist mir die Geschichte zu nah an dem, was ich in Postapokalypse schon oft gesehen habe, aber immer wieder überrascht mich die Geschichte und ich will wissen, wie es weitergeht. 2021 kommt der letzt Band raus, ich bin sehr gespannt darauf.

Gung Ho Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant erschien bei Cross Cult. Der Verlag hat mir Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt.

Buch: Die Geschichte der Bäume von Kevin Hobbs und David West, illustriert von Thibaud Hérem

Diese fundierte Geschichte der Bäume ähnelt Treffen mit alten Freunden: Sie führt uns Freunde vor Augen, die wir kennen, überrascht zugleich mit Informationen und Geschichten, die uns kaum oder gar nicht bekannt sind.

Der erste Satz aus Die Geschichte der Bäume.

Wann besser über dieses Buch schreiben als am Tag des Baumes?

Stell dir vor, ein Freund geht mit dir durch den Wald, bleibt immer mal wieder an Bäumen stehen und erzählt dir Anekdoten: Wie lange Menschen diesen Baum schon kultivieren, wie und wo er wächst und was an ihm kurios ist. Dieses Buch ist so ein Freund.

Mehr als 100 Bäume inklusive Illustrationen von Thibaud Hérem auf rund 200 Seiten in einem schweren Band, der sich sehr schön produziert ist. Andererseits ist es dadurch nicht das Buch, das man einfach in der Tasche mit sich rumträgt, was irgendwie schade ist, denn dann könnte ich damit wirklich durch den Wald und die Bäume suchen, seine eigenen Anmerkungen machen und es erweitern.

Aber auch so: Ich lerne viele neue Dinge über Bäume und wie sie mit dem Menschen verbunden sind und schon beim nächsten Baum bleibe ich stehen und schaue ihn bewusster an, als ich es schon lange getan habe.

Die Geschichte der Bäume ist kein Buch, dass man von vorne nach hinten durchliest. Es ist eine Sammlung kleiner Geschichten. Erst lese ich die meiner liebsten Bäume, dann die der kuriosen Bäume und entdecke danach erst all die anderen.

Ein Museumsführer durch die Umwelt, der Spaß macht und mit viel Liebe gestaltet ist. Aber durch sein Format leider eher ein Coffee Table Book als ein wirklicher Führer, den ich zerfleddert immer im Rucksack liegen habe und immer wieder heraushole. Das könnte ja noch kommen.

Die Geschichte der Bäume von Kevin Hobbs und David West, illustriert von Thibaud Hérem, wurde übersetzt von Bettina Eschenhagen und erschien bei Laurence King. Der Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.