Menü Schließen

Schlagwort: Schreibmaschine (Seite 2 von 4)

Wer hätte gerne eine Schreibmaschine?

Lustig, einen sehr ähnlichen Artikel habe ich 2012 geschrieben, kurz vor dem letzten Umzug. Jetzt steht wieder einer an und es gilt immer noch: Ich habe hier einige Schreibmaschinen, die bei mir nur nutzlos rumstehen. Deshalb die Idee des dezentralisierten Sammelns: Wer eine Schreibmaschine will, bekommt eine als Dauerleihgabe ohne irgendeine zeitliche Einschränkung. Aber wenn derjenige die Maschine nicht mehr will, hätte ich sie gern zurück. Deal? Meldet euch und holt euch euer Schmuckstück ab.

Und wenn ihr eine Maschine habt, die ihr nicht mehr braucht, immer her damit.

Straßenpoesie beim Kunst im Club-Festival in Stuttgart

Yeai, schon viel zu lange saß ich nicht mehr an der Hermes Baby und habe Geschichten geschrieben. Ich habe hier noch einige Karten, die noch geschrieben werden müssen. Umso schöner die folgende Ankündigung: Ich werde bei Kunst im Club dabei sein und dort einen Tisch für meine Straßenpoesie haben! Auf der zugehören Kunst im Club-Seite habe ich meinen eigenen Eintrag, dort findet man auch all die anderen Künstler, welche an diesem Wochenende im Zollamt Stuttgart zu sehen sein werden.

Ich wollte schon immer auf einem Festivalplakat stehen. So, jetzt macht Werbung für das Festival, klickt euch auf facebook und natürlich: Kommt vorbei!

Schreibmaschine: Silver Reed 200

Das Schreibmaschinensammeln ist bei mir ja keine ausgeprägte Sammelwut. Es ist eher ein „wenn eine Maschine zu mir kommt, freue ich mich sehr“. Das passiert regelmäßig alle paar Wochen. Nur, da ich im Oktober einen Straßenpoesie-Workshop halten werde und ich dort für jeden Teilnehmer eine Maschine brauche, bin ich gerade wieder ein bisschen mehr hinterher, noch ein paar Maschinen zu bekommen. So bin ich unter an obige Silver Reed 200 gekommen. Eine süße, kleine Maschine aus Metall, orange lackiert. Silver Reed gehörte damals neben Nakajima und Brother zu den drei größten Schreibmaschinenherstellern in Japan. Mehr kann ich leider nicht zu der Maschine und dem Unternehmen sagen. Ist meine erste Silver Reed. Das J klemmt ein wenig. Ansonsten ist die Machine topp in Schuss. Ich freue mich auf die weiteren Maschinen. Gilt auch für euch: Wenn ihr eine Schreibmaschine habt, die ihr loswerden wollt: Dies ist die Schreibmaschinenannahmestelle 😉

Dezentralisiertes Sammeln von Schreibmaschinen.

Manche Sachen kann man problemlos sammeln, ohne dass sie einem viel Platz wegnehmen. Bilder von Klotüren beispielsweise. Aber viele Sachen, die man sammelt, nehmen echt viel Platz weg! Schreibmaschinen gehören da dazu.

Und dazu kommt, man sammelt ja Sachen, weil sie einem gefallen. Wenn ich dann aber in all die Ecken gucke, in denen sich die Maschinen stapeln, denke ich, was soll das? Jetzt verstauben sie bei mir! Das ist nicht sinnvoll, vor allem, wenn so viele Menschen, die sie sehen oder von ihnen hören, total begeistert sind und auch gerne eine Schreibmaschine hätten. Also habe ich mir dieses „Dezentralisierte Sammeln“ überlegt. Ich sammele weiter die Maschinen, putze sie, teste sie aus und berichte darüber. Und danach gebe ich sie jemandem, der Lust auf eine Schreibmaschine hat. Und solange dieser Spaß an der Maschine hat, ist das besser, als wenn sie hier Platz wegnehmen und verstauben würde. Und falls diese Leute irgendwann keinen Bock mehr auf Schreibmaschinen haben, kommen die Maschinen wieder hierher zurück. So geschehen mit Fräulein Smilla, einer Privileg 270. Und mit Sherlock, einer Olympia SM1. Aber über letztere berichte ich nochmal.

Hier also auch der Aufruf: Wenn ihr Lust auf eine Schreibmaschine habt, als Dauerleihgabe sozusagen, meldet euch.

Und wenn ihr Schreibmaschinen habt, die ihr nicht mehr braucht, immer her damit 😉

Poetry: Texte und Straßenpoesie bei der Pforzheimer Kulturnacht im Kupferdächle

In Pforzheim steigt am Samstag, dem 28.04.2012 die Kulturnacht. Es gibt ein großes Programm, unter anderem auch im Kupferdächle.

Im Rahmen der Pforzheimer Kulturnacht präsentiert das Kupferdächle in drei Abschnitten jeweils zur vollen Stunde seinen Facettenreichtum auf der Café-Bühne: mit Musikern, Schauspielern und Literaten. Parallel dazu ist die Ausstellung „Land Art“ geöffnet und es werden verschiedene Video-Eigenproduktionen gezeigt.

 

Unter anderem werde ich dort durch den Abend führen und ein paar Texte vortragen. Des weiteren werde ich die Zeit zwischen den Sets mit Straßenpoesie füllen. Man versprach mir einen Tisch samt Sessel und einer old-school Schirmlampe. Ich bringe dafür die Schreibmaschine und die Postkarte. Ich freue mich darauf! Und darauf, euch Geschichten zu schreiben. Einlass ist um 19:00 Uhr, los geht’s um 20:00 Uhr.