Ein Armband weniger

Nach rund 7 Jahren des Zusammenseins. Nun ist es ab. Zeit für einen Rückblick.

Es war in Frankreich. Besser gesagt in Cluny. Hier schliefen wir immer, wenn wir nach Taizé gegeangen sind. In Cluny waren wir unterwegs und enterten als Gruppe von vielleicht sechs Leuten einen kleinen Laden, in dessen Fenster Hackysacks zu sehen waren. Niko hatte einen ein Jahr zuvor aus Amerika mitgebracht, seitdem spielten und verschlissen wir die kleinen Säcke wo immer wir konnten. In diesem Laden gab es eben auch Ketten und alles andere was man in Deutschland in einen Headshop stecken würde. Und eben einen ganzen Stock voller Armbänder. Unter anderem eben das mit dem Horusauge. Ich seh’s und denk mir, yeah das will ich! In diesem Moment greift Nikozu genau diesem Band und sagt, das kauft er. Hmpf! Aber okay, er war schneller. Er zahlt, wir kommen aus dem dunklen Laden wieder in die strahlende Sonne. Er blinzelt mich an, hält mir das Band hin und sagt, „Hier, das schenke ich dir.“

Eigentlich dachte ich vor dem Post, das Armband werde ich jetzt in irgendeiner Schublade verstauen. Aber wenn ich mir meine Erinnerung durchlese, hat es das nach sieben jahren noch nicht verdient. Irgenwie muss ich es wieder an meinen Arm bekommen.

spread the smile – faby

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman, unterstütze mich über Steady, schick mir eine Spende über Paypal, oder schenke mir was von meiner Amazon-Wunschliste. 
Danke! Lächeln, und Liebe, Fabian.

.........................................................