Text: Warum Fische Treppen hassen.

Ein Haus.
Im Wald vor einer Wiese.
Ich sitze im Fenster, im dritten Stock. Es ist frisch, die Wiese ist feucht. Ich höre die Autos auf der Straße als Rauschen. Ein paar Männer sind auf der Wiese. Sie spielen Fußball. Auf meinem Schoß liegt ein Buch. Ich höre die Männer von unten rufen und schreien. Sie beachten mich schon lange nicht mehr. Ich bin unter vielen Leuten und doch bin ich alleine. Ich genieße die Ruhe. Ich versuche zu lesen. Ich kann es nicht. Meine Gedanken sind nicht bei der Sache. Sind zu schnell, um erfasst zu werden. Ich schalte ab; schaue über die Wiese zum Wald. Erinnerungen – meine Freunde, meine Familie, meine Kindheit. Ich höre jemanden die Treppe hochkommen. Mein Zimmerkamerad kommt herein. „Komm! Es geht wieder los!“ Ich seufze, klappe mein Buch zusammen und werfe es auf das Stockbett. Ich springe von der Fensterbank auf den Boden. Von unten höre ich das Stampfen der Stiefel, die Waffen werden von den Wänden genommen. Das Geschrei der Männer wird lauter. Der erste Lastwagen fährt auf die Wiese, er ist etwas dunkler als das Grün der Wiese. Mein Kamerad hat Recht. Es geht wieder los…

Manchmal frage ich mich, wie es wäre, wenn ich auf der anderen Seite der Fensterbank herunter gesprungen wäre.

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman, schick mir eine Spende über Paypal, ko-fi oder flattr, oder schenke mir was von meiner Amazon-Wunschliste.  Danke! Lächeln, und Liebe, Fabian. Immer auf dem aktuellen Stand? Trag dich für den Newsletter ein!

.........................................................

4 Gedanken zu „Text: Warum Fische Treppen hassen.“

  1. Auch interessant. ^^ Am Anfang ziemlich idyllisch – Haus, Wald, frische Wiese, spiele, lesen… doch langsgam verändert sich das Bild und der Ernst des Lebens schleicht sich ein und die Geschichte wird dramatisch. Mich würde der Hintergrund zur Idee dieser kleinen Geschichte interessieren. 😉

  2. …habe mir ne Weile den Kopf darüber zerbrochen, in welchem Zusammenhang der Text mit der Überschrift steht… habe ein paar Theorien (die ich hier nicht preisgebe, um die Fantasie der anderen nicht zu beschneiden *hrhr*), die aber ziemlich um die Ecke gehen… wenn sich mir die ultimative Lösung nicht auftut, vielleicht werde ich ja irgendwann erleuchtet. 😉

  3. Ci-Jpu Kommentare:
    1. anoli
    21. Mai 2009 um 11:16Uhr

    Ja, das liest sich, als ob doch eine Wahl möglich, um der Vorbestimmtheit in ihrem Schrecken entgehen zu können. Manchmal ist ein ‘aus der Zeit treten’ auch hilfreich, um zumindest eine eigene Kontinuität zu kostruieren.
    2. princess
    21. Mai 2009 um 19:25Uhr

    Wenn…
    Ja…wenn…
    Ich glaube, jeder hat lediglich die Wahl, die er nun mal hat,
    innerhalb seiner individuellen Möglichkeiten.
    Das gilt nicht nur für Fische.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.