“Schrauben locker” und “Wie lange muss man einen Roller laden?”

Ich hab’ ja neben meiner Maja auch noch ein bisschen größeres Teil, den dreirädrigen Palmo. Bei der letzten Fahrt von meinen Eltern nach Hause ist anfangs alles normal, aber plötzlich, so vielleicht 10 Kilometer vor dem Ziel fängt das Ding an, richtig laut zu werden. Ich fahr also rechts ran und schaue und gucke so gut es in voller Montur geht, mal drüber aber ich sehe überhaupt nichts, nur dass es sehr laut ist. Also fahre ich so langsam wie möglich nach Hause. Einen Tag später gehe ich dann mal richtig schauen und finde folgendes:

Da fehlen am Auspuff beide Muttern! Ja, kein Wunder ist das Ding laut wie Hölle! Krass, dass die nach knapp 400 Kilometern einfach abfallen. Man merkt das Palmo eben doch kein Honda / BMW / Paggio Produkt ist. Mal wieder… Aber ich bin einigermaßen erleichtert, ich dachte schon es wär’ was ernstes. Positiv ist, es sind ganz normale M8 Muttern, die auf die Gewinde passen. Also gleich mal vier Stück gekauft, damit ich auch kontern kann und die nicht gleich wieder abfallen. Das Problem: Mit meinem Basic-Werkzeugsatz komme ich bei aller Liebe nicht arg weit. Ich schaffe es, auf einer Seite die Muttern einigermaßen festzuziehen, auf der anderen Seite, keine Chance.
Naja, dann muss es eben mein Daddy machen, sobald ich mal wieder auf dem Weg nach Hause bin.
Morgen soll es soweit sein, morgen geht’s wieder nach Hause, denn dort soll der Palmo auch überwintern. Mittlerweile kenne ich das Gerätchen und ich denke, okay, es stand nun vielleicht einen Monat lang nur rum und schon letztes Mal hatte es Spärenzchen beim Anspringen gemacht, am besten teste ich das heute mal. Tanken sollte ich dann auch gleich fahren, denn dadurch dass in das Ding zwar nur 6 Liter reinpassen, die man aber durch ein Schutzgitter einfüllen muss, dauert das Tanken immer ewig.

Also, Jacke und Helm anziehen und runter geht’s, aufgesetzt und Anlasser orgeln lassen, aber nichts passiert. Okay, der Tank ist schon wirklich wirklich sehr leer. Also kurz mit dem anderen Roller los zur Tankstelle, Kanister gekauft und aufgefüllt und wieder zurück und den Inhalt gleich mal umleeren. Dann wieder probieren, doch wieder passiert nichts. Der Hersteller des Gefährts liefert zum Fahrzeug auch gleich ein Ladekabel mit. Vielleicht ist das die Lösung des Problems. Also mit dem Roller so nah wie möglich ans Haus ran und mit einem Verlängerungskabel das ganze Ding ans Netz angeschlossen. Jetzt läd das Gefährt. Wie lange muss man einen Roller laden? Und hoffentlich springt er danach an…

.........................................................

Eine kleine Eigenwerbung:

Mein Debütroman" Das Leben ist ein Erdbeben und ich stehe neben dem Türrahmen" ist draußen, man kann ihn kaufen oder kostenlos runterladen. Hier! Danke!

26. November 2009 von Fabian Neidhardt
Kategorien: Erinnerungen, Leben | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert