Straßenpoesie: Passagenspaziergänge

Die nackten Füße spüren jeden Kopfpflasterstein. Es muss vorher geregnet haben.
Die Nase riecht duftendes Essen. Der Magen sagt Hallo, ich bin da.
Die Augen können sich nicht entscheiden, wohin sie blicken wollen und haben weniger zeit als sie brauchen.

Die Köpfe der Schaufensterpuppen drehen sich, wenn wir nicht hinsehen.
Preisschilder ändern sich, wenn sie jemanden sympathisch finden.
Die Türglocken klingeln dann schon leise und freudig, bevor die Tür sich öffnet.

Ein bärtiger Junge samt Hund posiert vor einer Hauswand und hinter einem Schild: Hund braucht Geld, um Herrchen zu füttern.
Das alte Postamt aus ehrwürdigen Mauern ertrinkt in einer Flut von illegal angebrachten Plakaten.
Eine Werbetafel wirbt wirkungslos für eine Ansammlung zukünftiger Geschäfte, die den gleichen alten Scheiß verkaufen.

Sonnenlicht spiegelt sich in den Pfützen.
Melancholie umspült die nackten Beine.
Wäscht die alten Steine sauber.

Und die Seele füllt sich mit diesem warmen, nicht beschreibbarem Gefühl.

Die Sache mit der Straßenpoesie.

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman, schick mir eine Spende über Paypal, ko-fi oder flattr, oder schenke mir was von meiner Amazon-Wunschliste.  Danke! Lächeln, und Liebe, Fabian. Immer auf dem aktuellen Stand? Trag dich für den Newsletter ein!

.........................................................

2 thoughts on “Straßenpoesie: Passagenspaziergänge”

  1. Es ist mir bei dir beinahe unmöglich, einen Lieblingstext zu bestimmen aber dieser gehört definitiv zu der Liste der Anwärter. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.