Text: HBF Gegenwart, Version 2015

Unter dem Aspekt, dass Kunst niemals vollendet ist und sich immer weiter entwickelt, weiter verarbeitet wird und immer verändert wird, hier die 2015er-Version einer Kurzgeschichte, deren erste Fassung aus dem Jahr 2004 stammt. Viel Spaß.

Immer im Kreis gehend sieht er nach dem nächsten Zug. Der Bahnhof ist leer, bis auf ihn und die Kassiererin im Häuschen. Auf seinem Namensschild steht: „Raum“, auf ihrem ‚Zeit‘. Es ist ein kleiner Provinzbahnhof, viel Gras und Natur um ihn herum. Auf einem alten Schild an den Gleißen steht der Name des Ortes: „Gegenwart“.
Langsam fangen die Schienen an, zu vibrieren. Herr Raum sieht auf und rückt mit der Hand seine Mütze ein Stück höher. Er tritt an die Bahnsteigkante, mit gebührendem Abstand und strafft die Schultern, die Hände hinter dem Rücken.
Mit lautem Quietschen hält der Zug, dann schnaubt er und die Türen öffnen sich. Die Stimme von Frau Zeit schallt durch zwei Lautsprecher. „Der Eilzug L.E.B.N. aus Vergangenheit Richtung Zukunft. Willkommen in Gegenwart. Wir wünschen ihnen einen schönen Aufenthalt.“
Doch keiner verlässt den Zug. Alle warten sie freudig darauf, dass der Zug endlich in Zukunft ankommt, denn da wollen sie hin. Alle, bis auf die Kinder. Sie zeigen nach draußen und schauen fasziniert in die Landschaft. Sie ziehen ihre Eltern an den Rockzipfeln und Händen, sie wollen raus, ein bisschen Gegenwart sehen. Doch die Erwachsenen schütteln nur den Kopf. Die kleinen Kinder müssen noch viel lernen.
Jeder weiß doch, dass es in Zukunft viel schöner und besser ist. Und so schließen sich die Türen, ohne dass ein Mensch in Gegenwart bleibt. Der Zug pfeift noch einmal, dann rollt er langsam los. Die Menschen freuen sich und winken den Beiden am Bahnsteig zu, artig winken diese zurück. Und wieder sind Raum und Zeit alleine in Gegenwart. Doch das werden sie nicht lange bleiben, denn es ist gewiss, dass der Zug bald wieder kommt.
Die Schienen Richtung Zukunft glänzen und blinken vor Sauberkeit durch das ständige Benutzen. Die Schienen in die andere Richtung dagegen sind braun und verrostet. An vielen Stellen sind sie schon von Unkraut überwuchert. Es ist schon lange keiner mehr von Zukunft nach Vergangenheit gefahren.
Anscheinend ist dieser Ort nicht so attraktiv.
Schon nähert sich der Zug. Er hält und öffnet die Türen. Ein weiteres Mal leiert Frau Zeit ihren Text herunter. Bei dem Wort ‚Zukunft‘ fangen die Menschen im Zug an zu jubeln und pfeifen.
Doch dieses Mal steigt jemand aus dem Zug. Ein Stock schwingt aus der Tür und ein alter Mann folgt ihm. Die Menschen schreien ihm nach, was er denn hier will, ob er denn nicht mit möchte nach Zukunft, wo es doch viel schöner ist, doch der Alte lächelt nur und brummt in seinen Bart, das er noch ein bisschen hier bleiben will. Er nickt Frau Zeit und Herrn Raum zu, die beiden lächeln, und der Mann setzt sich auf eine Bank und schaut in die Natur.
Die Kinder sind es, die zu ihm wollen, die ihm recht geben und ihm Gesellschaft leisten wollen, doch wieder halten die Eltern sie fest und so fährt der Zug an. Die Menschen freuen sich und winken dem alten Mann zu, der alleine auf der Bank sitzt und er winkt zurück. Ein kleines Mädchen mit dunklen Locken und großen schwarzen Augen sieht ihm lange nach. Es saß auf dem Platz neben dem alten Mann, der jetzt leer ist.
Alles wird wieder still, kaum etwas bewegt sich, da kommt ein kleiner Schmetterling und setzt sich auf die Hand des Mannes, die den Stock hält. Seine kleinen Flügel bewegen sich langsam und zärtlich. Die Augen des Mannes beobachten das schöne Tier und ein Lächeln erscheint unter seinem weißen Bart. Wieder kommt der Zug an und der Schmetterling fliegt davon. Und ein weiteres Mal wiederholt sich die ganze Prozedur. Zug hält, Türen auf. Frau Zeit’s Stimme, die Kinder die in die Gegenwart wollen, die Erwachsenen, denen die Zukunft am Herzen liegt. Die Türen schließen sich, der Zug rollt an und wieder winken die Menschen. Raum und Zeit winken zurück, doch der Alte Mann schaut dem Zug nur nach, sucht und findet das Mädchen mit den großen dunklen Augen, dass ihn mit offenem Mund anstarrt. Er hebt die Hand und sie lacht und er weiß, dass sie beim nächsten Mal aussteigen wird.

.........................................................

Danke sagen und Liebe zeigen:

Diesen Blog gibt's kostenlos und ohne Werbung, ich mache das hier aus Liebe und Herzblut. Wenn dir das gefällt, darfst du mich gerne unterstützen. Kauf meinen Roman, schick mir eine Spende über Paypal, ko-fi oder flattr, oder schenke mir was von meiner Amazon-Wunschliste.  Danke! Lächeln, und Liebe, Fabian. Immer auf dem aktuellen Stand? Trag dich für den Newsletter ein!

.........................................................

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.